Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2004

09:25 Uhr

Zwei aussichtsreiche Nachfolge-Kandidaten

Mitsubishi-Chef Eckrodt tritt doch ab

Mitsubishi-Chef Rolf Eckrodt macht den Weg für einen Führungswechsel beim japanischen Autobauer frei. Der Konzern, an dem Daimler-Chrysler mit 37 % beteiligt ist, war zuletzt tiefer in die Krise gerutscht als erwartet. In Unternehmenskreisen gilt es nach Informationen des Handelsblatts als sicher, dass der 61-jährige Manager seinen Job spätestens Ende dieses Jahres mit Auslaufen seines Vertrags aufgibt. Mitsubishi hatte zwar einen vorzeitigen Rücktritt Eckrodts dementiert, nicht aber das Auslaufen seines Vertrags.

bas/hz TOKIO/FRANKFURT/M. Als aussichtsreichste Nachfolgekandidaten gelten Smart-Chef Andreas Renschler und Eckrodts Vize Ulrich Walker. Beide Daimler-Manager waren bereits für den Mercedes-Chefposten im Gespräch, der aber an den Chrysler-Manager Wolfgang Bernhard ging. Mit einer offiziellen Entscheidung über Eckrodts Nachfolge wird bis Mitte des Jahres gerechnet. Der neue Chef von Mitsubishi Motors (MCC) steht vor einer schweren Aufgabe. Der Autohersteller könne in diesem Jahr Chrysler als Problemfall im Daimler-Konzern ablösen und das operative Ergebnis der Stuttgarter mit bis zu 200 Mill. Euro belasten, warnen Analysten. Der Grund: MMC dürfte einen höheren Verlust einfahren als erwartet. Branchenkreisen zufolge könnte das operative Minus im bis Ende März laufenden Geschäftsjahr 100 Mrd. Yen (745 Mill. Euro) erreichen. Zuletzt hatte MMC einen Verlust von lediglich 45 Mrd. Yen prognostiziert.

Zum Ende des dreijährigen Sanierungsplans steht Japans viertgrößter Autobauer damit vor der nächsten Restrukturierungswelle. Nach Medienberichten plant MMC eine Zusammenlegung von Produktionsstandorten, Stellenkürzungen und eine Verlagerung der Produktion des Geländewagens Pajero nach China. Daimler hatte Eckrodt 2001 als Sanierer nach Tokio entsandt. Auto-Experten sehen seine Mission als gescheitert an: „Eckrodt hat das Vertrauen verloren“, sagte Katsuo Yoshida von der Deutschen Bank in Tokio.

Quelle: Handelsblatt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×