Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2001

07:51 Uhr

Unterschiedliche Analystenstimmen

Cisco-Zahlen schüren Angst vor neuen Rückgängen an Technologiebörsen

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Tagelang warteten Anleger gespannt auf die Zahlen von Cisco. Am Dienstag enttäuschte dann der größte Netzwerkhersteller der Welt die Wall Street. In den vergangenen 14 Quartalen konnte Cisco die Analystenschätzungen jeweils um einen Cent übertreffen. Im zweiten Quartal hat Cisco jedoch die Konsensschätzungen mit 0,18 $ Gewinn pro Aktie um einem Cent verfehlt.

NEW YORK. Tagelang warteten Anleger gespannt auf die Zahlen von Cisco. Am Dienstag enttäuschte dann der größte Netzwerkhersteller der Welt die Wall Street. In den vergangenen 14 Quartalen konnte Cisco die Analystenschätzungen jeweils um einen Cent übertreffen. Im zweiten Quartal hat Cisco jedoch die Konsensschätzungen mit 0,18 $ Gewinn pro Aktie um einem Cent verfehlt.

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 55 % auf 6,75 Mrd. $ und enttäuschte auch hier die Erwartungen der Analysten. Die Mehrheit der Experten hatte mit Einnahmen in Höhe von 7 Mrd. $ gerechnet. Gegenüber dem Vorquartal beträgt das Umsatzwachstum sogar nur 3,5 Prozent. Das ist der geringste Anstieg seit Ciscos Börsengang 1990. Der Konzern litt unter geringerer Nachfrage. Insbesondere Telefongesellschaften und weitere große Unternehmen hätten auf Grund der schwachen Konjunktur weniger in ihre Netzwerke investiert.

Kommentare des CEO John Chambers hatten schon im Vorfeld gezeigt, dass Cisco über die derzeitige Geschäftsentwicklung nicht besonders glücklich ist. Was die Zukunft betrifft, zeigt sich das Unternehmen für die kommenden drei bis fünf Jahre zuversichtlich. Da jedes Unternehmen im Laufe der Zeit eine e-Company werden will, hat Cisco noch viele potenzielle Kunden, begründet Chambers den Optimismus. Darüber hinaus werde Cisco künftig das Angebot der Internetlösungen in den Schlüsselmarkt ausbauen. In Erwartung guter Quartalszahlen hatten Anleger die Aktie am Dienstag zum Nasdaq-Gewinner gekürt. Im nachbörslichen Handel ging es für die Aktie dann abwärts um insgesamt sechs % auf 33,56 US-Dollar.

Die Kursgewinne, die Cisco am Dienstag einstreichen konnte, waren schnell wieder weg. Auch Analystenhaus Morgan Stanley glaubt, dass in Zukunft Probleme der US-Serviceprovider Cisco belasten. Der Umsatz der Betreiber werde im laufenden Quartal um 36 Prozent sinken, prognostizieren die Experten. Auch Merrill Lynch erwartet für das nächste Quartal ein geringeres Umsatzwachstum. Langfristig empfehlen sie Cisco allerdings als eine ihrer Lieblingsaktien. Das Unternehmen habe eine umfassende Produktpalette. Zudem sollte eine starke Bilanz dem Netzwerkausstatter erlauben, schneller zu wachsen als seine Konkurrenten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×