Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2002

22:13 Uhr

Urabstimmung bei City Line

Lufthansa droht neuer Streik

VonMatthias Eberle

Im deutschen Luftverkehr droht wieder ein Streik. Die Pilotenvereinigung VC Cockpit hat die Tarifverhandlungen mit der Geschäftsführung der Lufthansa-Tochter City Line für gescheitert erklärt.

DÜSSELDORF. Wie eine Cockpit-Sprecherin dem Handelsblatt bestätigte, hat die VC-Tarifkommission bereits eine Urabstimmung eingeleitet. "Wir haben getan, was wir konnten. Jetzt müssen wir gemeinsam und geschlossen zeigen, was ihr wollt", heißt es in einem Info-Papier an die rund 650 Piloten, das dem Handelsblatt vorliegt. VC geht von einem "eindeutigen Votum" des Cockpit- Personals für einen notfalls unbefristeten Streik aus. Die Urabstimmung läuft bis zum 15. Februar.

City Line fliegt für die Lufthansa Inlands- und Mittelstrecken. 2001 beförderte das Unternehmen rund 6 Millionen Passagiere. Der Umsatz lag bei knapp über einer Mrd. Euro. Während die Flugkapitäne der Konzernmutter im Mai 2001 nach mehreren Warnstreiks Einkommensverbesserungen von rund 12 % erreichten, gingen City-Line-Piloten bisher leer aus. Seit mehr als sechs Monaten fordern sie rückwirkend zum 1. Juli 2001 eine lineare Gehaltserhöhung sowie eine Gewinnbeteiligung für das Boom-Jahr 2000. Die City-Line-Geschäftsführung verhandelt die Tarifverträge eigenständig.

Aus Lufthansa-Kreisen verlautete, der Gesamtkonzern genehmige wegen des Geschäftseinbruchs derzeit keine zusätzlichen Ausgaben. Eine Sprecherin von City Line verwies auf "laufende Tarifverhandlungen" und war gestern zu keiner Stellungnahme bereit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×