Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2001

16:16 Uhr

US-Fondsverwalter für zunächst 980 Mill. $ übernommen

Allianz macht Übernahme von Nicholas-Applegate perfekt

Die Allianz übernimmt den US-Fondsverwalter für zunächst 980 Mill. $. Dazu kommt eine variable Zahlung von bis zu 1,090 Mrd. $, wenn Nicholas-Applegate den Umsatz in den nächsten fünf Jahren um durchschnittlich 25 % pro Jahr steigert.

Reuters MÜNCHEN. Dreieinhalb Monate nach dem Abschluss des Kaufvertrags hat die Allianz AG die Übernahme des privaten amerikanischen Vermögensverwalters Nicholas-Applegate abgeschlossen. Der Versicherungskonzern teilte am Mittwoch in München mit, er verwalte zusammen mit den 37 Mrd. Euro von Nicholas-Applegate nun weltweit ein Vermögen von 740 Mrd. Euro. Die Allianz übernimmt den US-Fondsverwalter für zunächst 980 Mill. $. Dazu kommt eine variable Zahlung von bis zu 1,090 Mrd. $, wenn Nicholas-Applegate den Umsatz in den nächsten fünf Jahren um durchschnittlich 25 % pro Jahr steigert. Bei weniger als zehn Prozent Wachstum wird nichts zusätzlich bezahlt. 150 Mill. $ stehen für Anreiz- und für Treueprogramme für die 70 Fondsmanager zur Verfügung.

Die auf Wachstumsmärkte ausgerichtete Fondsgesellschaft aus San Diego (Kalifornien) hat nach Angaben der Allianz mehr als 450 institutionelle Kunden. Seit der Übernahme habe Nicholas Applegate - 58 neue Kunden mit einem Anlagevolumen von mehr als 1,9 Mrd. $ gewonnen, hieß es. Die Allianz sieht sich mit ihrem verwalteten Vermögen weltweit auf Platz sechs unter den Vermögensverwaltern. Einen positiven Ergebniseffekt aus der Übernahme erwartet der Konzern wegen der hohen Abschreibungen auf den Firmenwert erst im Jahr 2004.

In den USA ist der Versicherungsriese im Fondsgeschäft bereits mit Pimco, Pimco Equity Advisors, Cadence Capital und Oppenheimer Capital vertreten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×