Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2002

07:56 Uhr

Handelsblatt

US-Justizministerium ermittelt gegen Enron

Das amerikanische Justizministerium hat nach eigenen Angaben strafrechtliche Ermittlungen gegen den gescheiterten Energie-Konzern Enron Corp eingeleitet.

rtr WASHINGTON. Vertreter des Ministeriums nannten keinen Zeitpunkt für den Beginn der Ermittlungen. Es hieß lediglich, sie würden in der Abteilung für Kriminaldelikte angesiedelt sein. Es sei ein Sonderstab für den Fall zusammengestellt worden. Der Sprecher von US-Präsident George W. Bush, Ari Fleischer, kündigte an, es werde auch politische Konsequenzen aus der Enron-Pleite geben.

Einst einer der erfolgreichsten Energie-Handelskonzerne der Welt war die Enron Corp binnen weniger Wochen von der Höhe eines Wall-Street-Stars in die Pleite abgerutscht. Am 2. Dezember hatte das Unternehmen nach dem US-Konkursgesetz Gläubigerschutz beantragt.

Durch den Verfall der Firma verloren Tausende ihren Arbeitsplatz und Mrd. Dollar von Anlegern gingen verloren, während Enron-Spitzenmanager angeblich noch fette Gewinne einstrichen, indem sie ihre Anteile vor dem Absturz der Aktien rasch noch verkauften. In den USA ist Enron Gegenstand auch eines Untersuchungsausschusses des Kongresses, sowie von Untersuchungen von anderen Sonderkommissionen.

Fleischer sagte zu den Ermittlungen, es sei wichtig, auf den Grund des Zusammenbruchs von Enron zu kommen und neue Richtlinien zu entwickeln, die Mitarbeiter und Pensionäre schützten. Es müsse ermittelt werden, was bei Enron passierte und warum es passierte. Außerdem sei Bush überzeugt, es müsse ein Weg gefunden werden, künftig derartige Zusammenbrüche zu verhindern. Auf die Frage, ob bald mit entsprechenden Entscheidungen zu rechnen sei, sagte Fleischer: "Wahrscheinlich".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×