Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2000

14:49 Uhr

afp WASHINGTON. Das US-Repräsentantenhaus hat einen Gesetzentwurf gebilligt, der digitale Unterschriften rechtlich bindend macht und damit den elektronischen Geschäftsverkehrs via Internet beflügeln soll. Die Abgeordneten stimmten der Vorlage eines parlamentarischen Vermittlungsausschusses am Mittwoch mit großer Mehrheit zu. US-Präsident Bill Clinton begrüßte das Votum und kündigte an, das neue "Schlüssel-Gesetz" nach der erwarteten Zustimmung des Senats rasch unterzeichnen zu wollen.

Das Gesetz billigt zertifizierten Digital-Signaturen den gleichen Rechtsstatus wie manuellen Unterschriften zu. Damit können Verträge oder beispielsweise Konto-Eröffnungen leichter online vereinbart werden. Ausgenommen sind nur besonders sensible Dokumente wie Testamente oder Adoptionspapiere, die weiterhin persönlich unterzeichnet werden müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×