Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2001

16:09 Uhr

Verbraucherpreise im Januar um ca. 2,4 % gestiegen

Stellungnahmen zu gestiegenen Verbraucherpreisen

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Januar 2001 gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte, stiegen die Preise um 2,4 % zum Vorjahr und um 0,5 % zum Vormonat.

Quelle: Handelsblatt

Reuters FRANKFURT. Im Dezember hatte die Jahresteuerung noch 2,2 % und die Monatsteuerung 0,1 % betragen. Volkswirte sagten dazu in ersten Stellungnahmen:

Marco Kramer, BNP Paribas, London:

"Mit einem solchen Sprung bei den Nahrungsmittelpreisen hatte ich nicht gerechnet, da scheint sich etwas getan zu haben. Ich hatte mit einem Effekt aus den höheren Kfz-Versicherungsprämien, den Energie-Steuern und dem Wiederanstieg der Ölpreise gerechnet. Die EZB wird nun die Zinsen nicht senken, da die Stimmungsindikatoren noch immer stark sind und die Inflationsrate über der 2,0 %-Marke liegt. Sie werden warten, bis die Inflation zurück geht, was mit den März-Daten, die im April/Mai veröffentlicht werden, passieren könnte."

Jana Klein, BHF Bank:

"Das ist höher als wir erwartet hatten und ist generell keine gute Zahl. Einerseits gibt es Einmaleffekte wie administrative Preisanhebungen, die sich in den nächsten Monaten nicht weiderholen werden. Aber es gibt auch Preisbewegungen, wie bei den Nahrungsmitteln und im Gaststättenbereich, wo wir unsicher sind, wie sich das weiter bewegt. Dieses gemischte Bild zeigt, dass es wohl länger dauern wird, bis die Infaltionsraten in Deutschland und in der Euro-Zone runter gehen werden. Das Inflationsproblem ist für die EZB noch nicht vom Tisch. Deshalb rechnen wir nur mit einer moderaten Zinssenkung im ersten Quartal von 25 Basispunkten."

Ralph Solveen, Commerzbank:

"Nach den Länderpreisen waren diese Zahlen zu erwarten - zuvor waren unsere Erwartungen aber niedriger. Da ist wohl viel Administratives, wie Kfz-Steuer und Rundfunkgebühren, mit eingeflossen. Wir gehen davon aus, dass die EZB die Zinsen eher flach halten wird und rechnen daher mit keiner Zinssenkung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×