Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2002

15:57 Uhr

Verein mit Unternehmenspolitik unzufrieden

Keine Entlastung für Infineon-Vorstand

Der Verein der Belegschaftsaktionäre des Halbleiter-Herstellers Infineon will auf der Hauptversammlung am 22. Januar den Vorstand nicht entlasten.

dpa MÜNCHEN. Daher soll ein entsprechender Antrag gestellt werden, sagte Vereinssprecher Bernd Heise am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa-AFX und bestätigte damit einen Bericht des Magazins "Focus-Money".

Der Antrag ziele nicht direkt auf Infineon-Chef Ulrich Schumacher. "Wir wollen das nicht personifizieren", sagte Heise. Über die Zusammensetzung des Vorstandes habe der Aufsichtsrat zu bestimmen. "Uns geht es darum, unserer Unzufriedenheit über die Unternehmenspolitik Ausdruck zu verleihen", sagte Heise.

Der Verein wirft dem Vorstand vor, nicht rechtzeitig auf die Branchenkrise reagiert zu haben. "Ein Großteil des Personalabbaus wäre aus unserer Sicht vermeidbar gewesen", sagte Heise. Stattdessen seien noch bis Mitte 2001 Mitarbeiter eingestellt und zum Teil mit Prämien von anderen Unternehmen abgeworben worden.

Nun würden Mitarbeiter teilweise mit Abfindungen wieder abgebaut. "Hier ist Geld verschleudert worden", sagte der Vereinssprecher. Nach Angaben von Heise halten die Belegschaftsaktionäre weniger als 1 Prozent der frei gehandelten Aktien von Infineon.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×