Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2003

12:11 Uhr

Vereinbarter Brutto-Cash-Flow nicht erreicht

Bayer streicht übertarifliche Zahlungen für 2002

Rund 28 000 Beschäftigte des Bayer - Konzerns an deutschen Standorten müssen 2002 auf außertarifliche Zulagen verzichten. Wegen der schwierigen wirtschaftlichen Lage könne das Unternehmen keinen Etat für eine variable Einkommenskomponente zur Verfügung stellen, erklärte Bayer am Freitag auf Anfrage.

HB/dpa LEVERKUSEN. Die Zahlungen sind in einer Gesamtbetriebsvereinbarung festgeschrieben. Sie kommen dann zur Auszahlung, wenn der so genannte Brutto-Cashflow (operativer Erfolg und Finanzkraft) die Mindestgrenze von 450 Millionen Euro überschreitet. 2002 wurden nur 334 Millionen Euro erwirtschaftet.

Als Vorauszahlung für 2002 wurden den Angaben zufolge bereits 30 Millionen Euro ausgezahlt. Die Summe müsse aber nicht zurückgezahlt werden. 2001 hatten die Beschäftigten 73 Millionen Euro an Zulagen erhalten. Wenn das laufende Geschäftsjahr besser werde, sollen auch wieder außertarifliche Zahlungen fließen, betonte eine Sprecherin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×