Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2003

12:26 Uhr

Verfahren eingeleitet

Frankreich reißt Defizit-Hürde

Die Neuverschuldung Frankreichs hat 2002 einen Wert von 3,1 % erreicht und damit die zulässige Grenze von drei Prozent vom Bruttoinlandsprodukt überschritten. Das teilte die EU-Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mit.

HB/dpa BRÜSSEL. Die EU-Kommission wird ein Defizit-Strafverfahren gegen Frankreich wegen überhöhter Neuverschuldung im vergangenen Jahr einleiten. Das teilte der Sprecher von Währungskommissar Pedro Solbes am Montag nach der Veröffentlichung der offiziellen Zahlen mit. Die EU-Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg beziffert das französische Defizit von 2002 auf 3,1 % des Bruttoinlandsproduktes.

Erlaubt sind nach dem Stabilitätspakt für den Euro nur 3,0 %. Der Sprecher sagte, damit bleibe der EU-Kommission keine andere Wahl als dem Stabilitätspakt entsprechend das Verfahren einzuleiten. Voraussichtlich im April werde die Brüsseler Behörde einen Bericht zum französischen Haushalt vorlegen. Die EU- Finanzminister, die über die Durchführung des Defizit-Strafverfahrens zu entscheiden haben, würden frühestens im Juni darüber beraten können.

Verfahren wegen überhöhter Neuverschuldung sind zuvor schon gegen Deutschland und Portugal eingeleitet worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×