Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2000

11:24 Uhr

dpa MÜNCHEN. Pro Sieben drängt weiter auf eine Sender-Familie mit Sat 1. Ein Verbund mit dem ebenfalls zur Kirch-Gruppe gehörenden Berliner Sender Sat 1 könne die Marktposition nachhaltig stärken und den Unternehmenswert weiter steigern, sagte der neue Pro Sieben-Chef Urs Rohner am Dienstag auf der Hauptversammlung in München. Daher führe man intensive Gespräche mit dem Management von Sat 1. Allerdings müsse man noch die Bewertung der Unternehmen und Beschlüsse der Gesellschafter abwarten. Gemeinsam könne man auf dem Werbemarkt besser gegen die konkurrierende Sender-Familie der Bertelsmann-Tochter Clt/Ufa (RTL-Gruppe) antreten. Zum ProSieben- Konzern gehören die Sender Pro Sieben, Kabel 1 und N24.

Der börsennotierte Pro Sieben-Konzern gehört seit Herbst 1999 auch offiziell zur Kirch-Gruppe. Thomas Kirch gab seine Mehrheit der Stammaktien an die Kirch Media GmbH ab. Die Kirch-Gruppe betreibt neben Sat 1 auch noch den Sportsender DSF und das Bezahlfernsehen Premiere World.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×