Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2000

17:31 Uhr

ap STUTTGART/BERLIN. Der Kleinstwagen smart wird nicht in Supermärkten verkauft. Ein Sprecher der Daimler-Chrysler-Vertriebsorganisation sagte am Montag in Berlin, der Autobauer habe den Verkauf des Wagens durch Edeka untersagt. Das Magazin "Focus" hatte am Wochenende berichtet, die Einzelhandelskette wolle von dem hessischen Unternehmer Jochen Graf 15 000 smart beziehen und bundesweit über die 320 Edeka - und Neukauf-Filialen verkaufen.

Der DaimlerChrysler Sprecher sagte, Edeka habe gegenüber dem Konzern erklärt, dass der Plan nicht weiterverfolgt werde. Der Kleinstwagen wird in Deutschland in 40 smart-Centern verkauft. Der Absatz läuft nach Angaben des Konzerns gut. Daimler-Chrysler-Vorstandschef Jürgen Schrempp hatte vergangene Woche bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen erklärt, das Absatzziel für das laufende Jahr von 100 000 Autos sei mehr als realistisch. Im ersten Halbjahr 2000 habe der Absatz um 81 % auf 52 000 Stück zugenommen.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×