Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2000

11:13 Uhr

Verkaufsgag: "Scheißleistung - Scheißpreis"

DFB-Trikots ein Ladenhüter

Wir waren alle von der schlechten Leistung der Deutschen Elf enttäuscht. Doch was für die meisten schon Vergangenheit ist, läßt die Sportartikelverkäufer immer noch leiden.Wer soll ein DFB-Trikot kaufen, wenn selbst Matthäus es nicht anbehalten will?

sid FRANKFURT. Die Trikots der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sind bundesweit die Ladenhüter. Um den Umsatz anzukurbeln, greift ein Sportartikelverkäufer in Offenbach seit dem blamablen Vorrunden-Aus zu recht drastischen Maßnahmen: Mit dem Slogan, "Scheißleistung - Scheißpreis!", und einem Nachlass von 50 %, versucht der Händler, Hemden mit dem DFB-Emblem auf der Brust zu verkaufen.

Der Umsatz sei trotz des Verkaufsgags "eher tot", so der Inhaber. Italien oder Jugoslawien-Trikots hätte er gut verkaufen können, doch diese habe man teilweise gar nicht bestellen können.

Bei Karstadt in München waren bis zum 0:1 gegen England die Trikots von Thomas Häßler, Lothar Matthäus und Mehmet Scholl noch recht gefragt. Seit dem Ausscheiden bleiben jedoch auch diese liegen.

Einige Händler haben auf Grund schlechter Erfahrungen während der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich, als die DFB-Auswahl im Viertelfinale mit 0:3 gegen Kroatien ausgeschieden war, dieses Mal vorsorglich gar keine DFB-Trikots in ihr Sortiment aufgenommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×