Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2001

20:14 Uhr

Verkehrte Welt nach US-Zinssenkung

Neuer Markt Schluss: Fest

Der amerikanische Notenbank-Chef Alan Greenspan hat am Mittwoch die Börsenwelt auch in Deutschland auf den Kopf gestellt.

dpa-afx FRANKFURT. Am Vormittag stand der Frankfurter Neue Markt noch vor einem bodenlosen Abgrund - der Nemax 50 war zeitweise um mehr als 14% auf ein Rekordtief von 2.182,97 Punkte abgestürzt. In der letzten Handelsstunde zündete die US-Notenbank mit einer Leitzinssenkung um 50 Basispunkte auf 6,0 % eine von niemandem erwartete Kursrakete. Die NASDAQ wurde dadurch um mehr als 10 % in den Börsenhimmel katapuliert. Angesteckt vom Kaufrausch der Amerikaner stieg der Nemax 50 von minus 8,0 % auf plus 4,64 % und schloss mit 2.641,56 Punkten. Der alle Werte des Neuen Marktes umfassende Nemax-All-Share kletterte um 2,23% auf 2.573,53 Punkte.

"Die Zinssenkung kam ziemlich überraschend", sagte Aktienhändler Jochen Kelleter von der WestLB. "Vor der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten hat wohl kein Marktteilnehmer damit gerechnet. Jetzt werden einige Leute an die Wand genagelt. Es wurde mal wieder Zeit, dass die Short-Seller einen Dämpfer erhielten", sagte der Experte. "Ob der starke Anstieg innerhalb weniger Minuten auch gerechtfertigt ist, wird sich erst morgen zeigen, wenn die Anschlussorders kommen oder nicht. Im Augenblick ist es eine überwiegend technische Reaktion, da der Markt überverkauft war", fügte er an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×