Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2000

13:30 Uhr

vwd FRANKFURT. Knapp behauptet zeigen sich die deutschen Aktienkurse am Dienstagmittag. Bis gegen 13.00 Uhr verliert der Dax 0,23 % bzw. 17,33 auf 7 413,37 Punkte. Gewinnmitnahmen bei den in den vergangenen Tagen gut gelaufenen Technologietiteln würden belasten, so Händler. Allerdings dürfte sich der Handel bis zur Bekanntgabe der US-Verbraucherpreise um 14.30 Uhr schleppend gestalten, meinen Marktteilnehmer. Sollten die Zahlen für den Markt positiv ausfallen, sei mit einer deutlichen Trendwende zu rechnen. Auf der Verliererseite stehen Infineon, die 2,82 % auf 86,20 Euro nachgeben, und Epcos , die 3,74 % auf 120,90 Euro fallen.

Auch Siemens kommen unter Druck. Die Aktie gibt 1,24 % auf 179,25 EUR ab. SAP verbilligen sich um 2,33 % auf 229,31 Euro. Deutsche Telekom gewinnen dagegen 0,58 % auf 61,03 Euro. Anleger würden in diesen Titel umschichten, berichten Händler. Die Aktie habe den Aufwärtstrend der vergangenen Tage nicht mitgemacht und werde jetzt gesucht. Ebenfalls aus diesem Grund steigen E.ON um 1,96 % auf 57,60 Euro. Die Fusionskandidaten Commerzbank und Dresdner Bank zeigen sich im Minus. Commerzbank geben 3,34 % auf 36,15 Euro ab, und Dresdner Bank verlieren 1,54 % auf 45,39 Euro.

Deutsche Bank steigen dagegen um 1,2 % auf 98,29 Euro und notieren damit auf einem neuen Jahreshoch. Hier habe im frühen Handel eine technische Reaktion belastet. Jetzt seien charttechnisch weitere Gewinne zu erwarte, so Beobachter. VW legen um 3,05 % auf 42,20 Euro zu, und ThyssenKrupp klettern um 4,25 % auf 17,41 Euro.

Die Renten notieren am Mittag knapp behauptet. Der Nemax-50-Index gibt derzeit 0,78 % auf 6 377,45 Zähler ab. Der Future auf den S&P-500-Index notiert unverändert.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×