Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2000

16:23 Uhr

Reuters FRANKFURT. Die deutschen Standardwerte haben sich am Donnerstagnachmittag nach Veröffentlichung der US-Konjunkturdaten und der Eröffnung der Computerbörse Nasdaq schwach präsentiert. Bis gegen 16.10 Uhr gab der Deutsche Aktienindex (Dax) 1,2 % auf 7211 Punkte nach. Von 30 Blue Chips notierten 25 Papiere im Minus und fünf im Plus. Bis zum Nachmittag haben rund 26,4 Mill. Dax-Werte ihren Besitzer gewechselt, was Börsianer als durchschnittlich bezeichneten. Händler sagten, dass die US-Konjunkturdaten und die schwache Nasdaq den deutschen Aktienmarkt belastet hätten.

Etwa eine halbe Stunde nach Handelsbeginn in den USA notierte der Nasdaq-Composite-Index 1,2 % im Minus auf 3940 Punkten. Der 30 führende Dow-Jones-Index erhöhte sich dagegen um gut ein Prozent auf 10 623 Punkte.

Am Nachmittag wurden in den USA Konjunkturdaten bekannt gegeben, die die Börsianer im Unklaren über die weitere Zinsentwicklung in den USA ließen. Während der zuvor veröffentlichte Arbeitskostenindex mit einem Anstieg um ein Prozent leicht unter der Erwartung von Analysten zugelegt hatte, waren die Auftragseingänge für langlebige Güter im Juni mit plus zehn Prozent weitaus stärker gestiegen als prognostiziert. Allerdings war der Anstieg vor allem durch Aufträge für Rüstungsgüter und Flugzeuge bedingt, das relativierte die Zahl wieder etwas. Von den Daten hatten sich die Börsianer deutliche Hinweise erhofft, dass die US-Konjunktur zu einer weichen Landung ansetzt und die US-Notenbank die Leitzinsen vorerst stabil lassen kann. Nach Ansicht von Analysten ist es nun aber wieder offen, ob die Fed auf ihrem nächsten Treffen am 22. August die Zinsen erhöht. Man werde noch mehr Konjunkturdaten brauchen, ehe man ganz sicher sein könne.

Die Technologiewerte präsentierten sich nach dem schwachen Nasdaq-Auftakt uneinheitlich. Während Siemens , Infineon und insbesondere Ecpos ihre Talfahrt fortsetzten, konnten sich SAP gegen die allgemeine Markttendenz verbessern. Siemens büßten 1,1 % und Infineon 0,7 % ein, obwohl die Investmentbank Goldman Sachs ihre Gewinnschätzungen für den Elektronik-Konzern Siemens und seine Halbleiter-Tochter angehoben hatte. Auch die CSFB erhöhte ihr Kursziel für Siemens und Infineon. Epcos brachen um knapp sieben Prozent ein. SAP stiegen hingegen um 1,7 %.

Die Aktien der Deutschen Telekom tendierte besser als der Markttrend. Die T-Aktie erholte sich nach einem schwachen Start um knapp ein Prozent auf 51,55 Euro. Der Bonner Telekomkonzern hatte am Morgen vorläufige Zahlen zum ersten Halbjahr 2000 veröffentlicht.

Nach dem am Mittwoch bekannt gegebenen Scheitern der Fusion von Dresdner Bank und Commerzbank hätten sich die Wogen im Bankensektor wieder etwas geglättet, hieß es. Commerzbank verbilligten sich um 0,14 %, Dresdner Bank verteuerten sich dagegen um 0,8 %. Die Investmentbank Lehman Brothers stufte die Aktie der Commerzbank auf "underperform" von "neutral" herab. Deutsche Bank schwächten sich um 0,2 %, Hypovereinsbank um ebenfalls 0,2 % ab.

Trotz guter Zahlen mussten die Aktien von Schering 2,7 % Federn lassen. Das Unternehmen hatte am Morgen Zahlen für das erste Halbjahr 2000 veröffentlicht. Umsatz und Ertrag des Pharmakonzerns stiegen zweistellig.

Die Papiere der Preussag AG erholten sich um knapp ein Prozent. Nach der Zustimmung der EU hatte Preussag am Donnerstag das Kaufangebot für die britische Thomson Travel Group für bedingungslos erklärt. Die Übernahme könne nun vollzogen werden.

Der gesamte Automobilsektor ragte auf der Verliererseite heraus. Daimler-Chrysler gingen um knapp zwei Prozent, BMW um 1,4 % und Volkswagen um 0,3 % zurück. Nach der Vorlage der Halbjahreszahlen am Vortag senkten einige Investmenthäuser ihre Gewinnschätzungen für Daimler-Chrysler.

Die Nebenwerte tendierten ebenfalls leichter. Der MDax gab um 0,4 % auf 4635 Punkte nach. Philipp Holzmann verbilligten sich nach Vorlage ihrer Halbjahreszahlen um 1,8 %. Eine regelrechte Kursexplosion von plus sieben Prozent verbuchten dagegen Schwarz Pharma , nachdem das Unternehmen seine Halbjahreszahlen präsentiert hatte. Am Neuen Markt verlor der Nemax-All-Share-Index 1,6 % auf 5391 Punkte.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×