Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2000

16:57 Uhr

Reuters FRANKFURT. Der Frankfurter Neue Markt hat seine Verluste nach dem Kurseinbruch an der US-Computerbörse Nasdaq am Freitagnachmittag ausgebaut. Der alle Werte umfassende Nemax-All-Share Index gab bis gegen 16.45 Uhr MESZ um 2,6 % auf 5221 Punkte nach. Das Blue-Chip-Baromter Nemax-50 sank um 3,4 % auf 5849 Zähler. Es sei trotz der Abschläge insgesamt sehr ruhig, und es gebe wenig Handel, sagte ein Börsianer. In den nächsten zwei Wochen werde sich der Neue Markt wohl noch recht umsatzlos zeigen. Im Herbst sei aber wieder mit steigenden Kursen zu rechnen, hieß es.

Die technologielastige Nasdaq drehte nach einem positiven Auftakt ins Minus. Der Nasdaq-Composite-Index wies nach einer guten Handelsstunde ein Minus von 2,8 % auf 3736 Punkte aus. Bereits am Vortag hatte das Börsenbarometer um 3,65 % Federn lassen müssen.

Kräftig unter Druck standen die Aktien der Fantastic Corporation AG . Die Papiere stürzten um mehr als 31 % auf 7,10 Euro ab, womit sie größter Verlierer waren. Das Unternehmen hatte am Morgen mitgeteilt, im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres weniger umgesetzt als erwartet und daher den Planumsatz für das Gesamtjahr von 35 auf 50 Mill. $ nach unten korrigiert zu haben.

Die Aktien der Bäurer AG brachen um 6,3 % ein, nachdem das Unternehmen bekannt gegeben hatte, den Netzwerkspezialisten TuT GmbH-Computer aus Furtwangen rückwirkend zum Jahresbeginn vollständig erworben zu haben. Einen Kaufpreis nannte der Hersteller von Software für den Mittelstand nicht.

B.i.s. börsen-informations-systeme AG litten nach Händlerangaben unter einer Herunterstufung. Das Privatbankhaus Merck Finck & Co verringerte seine Einstufung für das Papier auf "Underperformer" von "Kaufen". Die Bewertung sei mit der Gewinnwarnung, die das Unternehmen vergangene Woche herausgegeben hatte, zu begründen, teilten die Analysten mit.

Zu den Gewinnern am Neuen Markt gehörten dagegen InternetMediaHouse. Das Unternehmen will bereits im laufenden Jahr zum ersten Mal operativ schwarze Zahlen schreiben, was der Markt mit einem Plus von 4,6 % honorierte. Einen Gewinn hatte das Unternehmen bisher erst für das nächste Jahr erwartet.

Ebenfalls auf den Einkaufslisten der Börsianer standen die Dividendenpapiere der i:FAO AG.. Das Unternehmen übernahm nach eigenen Angaben die US QuixData Inc-Firma für 7,25 Mill. $. i:FAO sprangen um 5,5 %.

Der Börsenkandidat eJay gab die Preisspanne für seine Aktien bekannt. Die Titel können vom 31. Juli bis zum 4. August in einer Spanne von vier bis fünf Euro gezeichnet werden. Die Erstnotiz am Neuen Markt ist für den 8. August vorgesehen.

Die Aktien der AdPhos AG kommen zu 20 Euro und damit am oberen Ende der Preisspanne von 16 bis 20 Euro an den Markt. Die Emission ist nach Angaben der konsortialführenden HypoVereinsbank fünffach überzeichnet gewesen. Die Erstnotiz der Papiere ist für den 31. Juli vorgesehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×