Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2004

08:14 Uhr

Vermisster Teamgeist wieder zu sehen

Kahns Blackout bringt Bayern um verdienten Lohn

Eine Lehrstunde hatten sie befürchtet - eine beeindruckende Demonstration ihres Potenzials lieferten die Bayern gegen Real Madrid ab. Und doch endete die tolle Vorstellung der Münchener im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League, bei der sie das "weiße Ballett" über weite Strecken beherrschten, mit einer Enttäuschung: Ein kapitaler Fehler ausgerechnet von Torhüter und Kapitän Oliver Kahn kurz vor Schluss kostete die Bayern beim 1:1 (0:0) gegen den Titelverteidiger den verdienten Sieg.

Oliver Kahn kann es nicht fassen: Gerade war dem Nationaltorwart das Leder unter dem Körper zum 1:1 ins Netz gerutscht. Foto: dpa

Oliver Kahn kann es nicht fassen: Gerade war dem Nationaltorwart das Leder unter dem Körper zum 1:1 ins Netz gerutscht. Foto: dpa

HB MÜNCHEN. Kahn, der trotz Rückenbeschwerden spielte, ließ in der 83. Minute einen unspektakulären 30-Meter-Freistoß von Roberto Carlos unter dem Körper durchrutschen. Fassungslos verfolgten die 59 000 Zuschauer im ausverkauften Olympiastadion und Trainer Ottmar Hitzfeld am Spielfeldrand Kahns Fehlgriff. Acht Minuten zuvor hatte Roy Makaay mit seinem sechsten Tor im siebten Champions-League-Spiel den Bundesliga-Zweiten nach einer Fülle vor Torchancen in Führung geköpft.

Die Partie verlief von Beginn an in Bahnen, die kaum jemand erwartet hatte. Der FC Bayern war nicht der "adäquate Spielpartner", wie es sich Präsident Franz Beckenbauer erhofft hatte, sondern die klar spielbestimmende Elf. Und diese präsentierte sich gegenüber den zuletzt teilweise jämmerlichen Darbietungen auf nationaler Ebene endlich wieder als Mannschaft. Angeführt vom wieder genesenen Michael Ballack, der in etlichen harten Zweikämpfen Präsenz demonstrierte, kauften die Münchner den "Königlichen" mit enormem Einsatz und großer Disziplin den Schneid ab. Zum ersten Mal in diesem Jahr präsentierte sich der Bundesliga-Zweite als Team mit Format.

Zudem zahlte sich Hitzfelds taktischer Schachzug aus, mit der Hereinnahme von Martin Demichelis anstelle von Hasan Salihamidzic das zentrale Mittelfeld zu stärken. Der Argentinier engte als Staubsauger vor der Abwehr die Kreise von Raul ein. Da auch Owen Hargreaves das Duell gegen den französischen Superstar Zinedine Zidane für sich entschied, kam das Aufbauspiel von Real nicht auf Touren. Zudem zeigten sich David Beckham und Luis Figo beeindruckt von der körperbetonten Spielweise des FC Bayern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×