Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Drateln zum Diktat

Sascha Lobo: „Mit Cybersex habe ich mich hingegen nicht beschäftigt”

Sascha Lobo

„Mit Cybersex habe ich mich nicht beschäftigt“

Sascha Lobo, Deutschlands Vorzeige Medienkopf, spricht in der letzten Folge "Drateln zum Dikat" über die Angst vor Haarausfall, Revierkämpfe mit der Piratenpartei und den Fluch der Popularität.

Christian Lindner: „Seit Brüderle empfiehlt sich Abstand zu Journalistinnen“

Christian Lindner

„Seit Brüderle empfiehlt sich Abstand zu Journalistinnen“

Seit Christian Lindner das FDP-Steuer übernommen hat, drängt sich der Gedanke einer One-Man-Show auf. Aline von Drateln spricht mit dem Hoffnungsträger über das richtige Timing, Twitter und Haartransplantationen.

Best of Drateln zum Diktat: So ticken die Berühmten und Mächtigen

Best of Drateln zum Diktat

So ticken die Berühmten und Mächtigen

Von Rennfahrer Niki Lauda bis CDU-Politikerin Petra Roth - Aline von Drateln hat sie alle getroffen und erfahren, was bei Niki Lauda in die Hose gegangen ist und warum Jochen Kienbaum keine Angst vor Rockern hat.

Starköchin Sarah Wiener bei Drateln zum Diktat: „Ich war nie Tellerwäscher und bin noch nicht Millionär“

Starköchin Sarah Wiener bei Drateln zum Diktat

„Ich war nie Tellerwäscher und bin noch nicht Millionär“

Von der Sozialhilfeempfängerin ohne Schulabschluss zur bekanntesten Köchin und Kritikerin in deutschen Küchen - Sarah Wiener. Mit Aline von Drateln redet sie über den Weg in die Unabhängigkeit, vom Amt und von Männern.

Drateln zum Diktat Best-of: Wenn Deutschlands Mächtige auspacken

Drateln zum Diktat Best-of

Was Sie nicht über Deutschlands Mächtige wussten

Von Dj Paul van Dyk bis hin zu Ford-Chef Bernhard Mattes - Aline von Drateln hat sie alle getroffen und erfährt dabei von Überstunden, vermeintlichen Cholerikern und dem perfekten Personal. Ein Best-of.

Drateln zum Diktat: „Eine Stunde Niki Lauda kostet 48.000 Euro“

Drateln zum Diktat

„Eine Stunde Niki Lauda kostet 48.000 Euro“

Rennfahrer, Mercedes-Aufsichtsrat, Airline-Gründer – wenn Niki Lauda etwas anpackt, dann richtig. Im Interview bei Wiener Schnitzel erfährt Aline von Drateln, warum Arschloch sein vielleicht zum Erfolg dazu gehört.

Ex-Universal-Chef Renner: „Mein perverser Traum? Eine späte Karriere als Politiker“

Ex-Universal-Chef Renner

„Mein perverser Traum? Eine Karriere als Politiker“

Er war Undercover-Journalist, Geschäftsführer der Universal Music GmbH und operiert nun aus einem Berliner Hinterhof: Allround-Talent Tim Renner spricht mit Aline von Drateln über Leidenschaft und Bonzen am Nachbartisch.

Ford-Chef bei Drateln zum Diktat: Fangen Sie beim Thema "Car-Sharing" an zu Heulen?

Ford-Chef bei Drateln zum Diktat

Fangen Sie beim Thema „Car-Sharing“ an zu Heulen?

Das Genfer Ford-Werk musste schließen, Carsharing boomt und der Europa-Markt wankt. Ford Deutschland Chef Mattes will im Interview mit Aline von Drateln trotzdem nicht klagen und schwärmt vom Mustang und Elektroautos.

Petra Roth bei Drateln zum Diktat: "Ich bin eine Alpha-Frau"

Petra Roth bei Drateln zum Diktat

„Ich bin eine Alpha-Frau“

Fast wäre die gelernte Arzthelferin und CDUlerin Bundespräsidentin geworden. Mit Aline von Drateln spricht sie über Frauen in der Politik, darüber, die Erste zu sein und über das, was nach Merkel kommt – Merkel.

Drateln zum Diktat: "Aus unserer Sicht sind Berater günstig"

Drateln zum Diktat

"Aus unserer Sicht sind Berater günstig"

Jochen Kienbaum führt eines der größten deutschen Beratungsunternehmen. Im Interview spricht er über Honorare und warum der Firmenstandort Gummersbach früher Gummersbeach hieß.

Best of Drateln zum Diktat: Wenn Topmanager ins Plaudern geraten

Best of Drateln zum Diktat

Wenn Topmanager ins Plaudern geraten

Ob Gräfin Isa von Hardenberg, Wolfgang Grupp oder Rainer Brüderle. Aline von Drateln hat sie alle getroffen. Was Sie garantiert noch nicht von Deutschlands Wichtigen und Mächtigen wussten. Ein Best-Of.

Drateln zum Diktat: „Sie haben 52 Millionen?“ - „Geil, oder?“

Drateln zum Diktat

„Sie haben 52 Millionen?“ - „Geil, oder?“

Früher war er der "Freak in der Ecke" heute soll Paul van Dyk Millionen auf dem Konto haben. Längst führt er ein Unternehmen mit Sitz in Berlin. Mit Aline von Drateln spricht er über Leidenschaft, Kommerz und Privatjets.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×