Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2003

07:31 Uhr

Viersitzer heißt „Forfour“

Smart gibt seinen Modellen neue Namen

Die Smart-Leute haben lange nach einem passenden Namensschema für ihre Fahrzeugfamilie gesucht. "Es sollte was Pfiffiges sein, das zum Lebensgefühl unserer Kunden passt", sagte Andreas Renschler, Chef der Smart GmbH. Mit dem Ergebnis ist er hochzufrieden. Der neue Viersitzer wird "Forfour" heißen und wird zum ersten Mal im September in Frankfurt auf der Internationalen Automobilausstellung gezeigt werden.

brb STUTTGART. Doch auch das aktuelle Modell, der Zweisitzer mit dem langweiligen Namen City-Coupé soll künftig "Fortwo" heißen. Daimler-Chrysler-Vorstand Jürgen Hubbert treibt das Namensspiel noch weiter: Neue Modelle der Smart-Familie könnten "Forfun", für den Spaß, heißen. Ein Cabrio wiederum ließe sich "Forsun", für die Sonne, taufen.

Mit diesen Namen will Daimler-Chrysler auch auf den schnellen Erfolg des Mini aus dem Hause BMW kontern. Es schmerzt die Stuttgarter, dass der Mini auf der Detroiter Motor Show zum "Auto des Jahres" gewählt worden ist. Ihrem Stadtflitzer Smart ist dieser Erfolg verwehrt, da er keine US-Zulassung hat. Dabei haben die Stuttgarter mit dem Smart die Nische für Premium-Kleinwagen erfunden.

Die Smart Familie wird dieses Frühjahr mit dem Smart Roadster erweitert. Hubbert bekräftige am Dienstag noch einmal, dass Smart ab 2004 in die Gewinnzone komme. Der Viersitzer soll sich ab 80 000 Fahrzeugen pro Jahr rentieren.

Quelle: Handelsblatt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×