Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2003

17:42 Uhr

Virus verursacht Lungenkrankheit

Forscher entwickeln SARS-Test

Ein Nachweis der hoch ansteckenden asiatischen Lungenentzündung SARS ist nach Angaben des Hamburger Virologen Bernhard Fleischer künftig deutlich schneller möglich. Nachdem das Coronavirus als Auslöser festgestellt worden sei, könne jetzt ein Test aufgebaut werden

HANDELSBLATT, 27.3.2003

dpa HAMBURG. Ein Nachweis der hoch ansteckenden asiatischen Lungenentzündung SARS ist nach Angaben des Hamburger Virologen Bernhard Fleischer künftig deutlich schneller möglich. Nachdem das Coronavirus als Auslöser festgestellt worden sei, könne jetzt ein Test aufgebaut werden, der innerhalb einer Stunde ein Ergebnis bringe, sagte der Direktor des Berhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin.

Einem Team aus Virologen des Instituts und der Universität Frankfurt war es am Dienstag gelungen, mit Hilfe molekularer Methoden typische Genabschnitte von Coronaviren sowohl in der Patientenprobe des Frankfurter Falls wie auch in einer Zellkultur nachzuweisen. Zu dem gleichen Ergebnis kamen Forscher des amerikanischen Seucheninstituts CDC in Atlanta. Tage vorher hatten Forscher in Deutschland und Hongkong Paramyxoviren als Auslöser angenommen.

Die bislang bekannten Coronaviren lösen leichtere Erkältungskrankheiten aus. Da es sich um eine neues Virus mit unbekannten Eigenschaften handelt, werde es nach Ansicht des Virologen Fleischer jedoch noch eine Zeit dauern, bis ein spezielles Medikament entwickelt werde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×