Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2001

16:00 Uhr

Handelsblatt

Voller Hoffnung

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Die Wall Street tendiert freundlich. Sowohl der Dow Jones als auch der Nasdaq Index notieren im frühen Handel im Plus. Zu den größten Gewinnern unter den 30 Standardwerten gehören am Morgen Microsoft und Intel. Kurszuwächse bei Qualcomm, JDS Uniphase, Oracle und Siebel führen das Börsenbarometer der Nasdaq ins positive Terrain.

Für Spannung sorgt am Morgen Alan Greenspans Rede vor dem US-Kongress. Der Notenbank-Chef wird sich über die Entwicklung der US-Wirtschaft äußern. Experten rechnen im laufenden Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von zwei bis 2,5 Prozent. Sie erhoffen sich von "Big Al" Kommentare zu den rückläufigen Geschäftsinvestitionen, steigenden Energiekosten und der sinkenden Kundenzufriedenheit Hinweise auf eine weitere Zinssenkung auf der nächsten Sitzung der US-Notenbank am 20. März. Greenspan reduzierte die US-Leitzinsen in diesem Jahr in zwei Schritten bereits um 100 Basispunkte auf fünf Prozent.



Analysten rechnen zwar bereits mit einer weiteren Zinssenkung. Dennoch besteht das Risiko durch eine Serie von Zinssenkungen zwar die harte Landung der US-Wirtschaft zu verhindern, jedoch gleichzeitig wieder Inflationsängste auszulösen. Und wie schnell die US-Wirtschaft auf die Zinssenkungen im Januar reagierte, zeigen die am Morgen veröffentlichten Einzelhandelsdaten. Sie stiegen im vergangenen Monat um 0,7 Prozent. Experten hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Im Dezember hatte der US-Einzelhandel noch mit einem Umsatzrückgang von 0,4 Prozent zu kämpfen.



Bereits gestern nutzten die ersten Anleger die Kurse bei Technologieaktien zum Einstieg. EMC, Intel und Cisco waren gestern gefragte Werte. Sie gehören auch heute wieder zu den Gewinnern. Es sei noch zu früh, um nun einzusteigen, lauten die mahnenden Worte von Merrill Lynch. Sie stufen die Aktie von Cisco zwar langfristig mit "kaufen" ein, empfehlen die Aktie jedoch zunächst nur zu "akkumulieren". Erst in 12 bis 18 Monaten sei das Marktumfeld wieder gut und ein Kurs bis zu 37 Dollar möglich. Doch Anleger beweisen einen eigenen Kopf und lassen sich von den Kommentaren von Brokerhaus Merrill Lynch nicht abschrecken. Die Aktie von Cisco notiert fast 1,5 Prozent im Plus.



Eine ähnliche Empfehlung sprechen die Analysten für Cisco Konkurrenten Juniper Networks aus. Hier sehen die Experten ein Kursziel von 110 Dollar. In den frühen Handelsstunden rückt der Wert dem Ziel bereits fast 5,5 Prozent näher. Weniger freundlich sieht es dagegen bei Analog Devices aus. Die Aktie des Chipherstellers wird von den Analysten von kurzfristig "akkumulieren" auf "neutral" abgestuft und verliert. Texas Instrument hat auf so manchem Analystentreffen schon mal einen besseren Eindruck gemacht. Nach dem gestrigen Expertentreffen des Chipherstellers reduziert Credit Suisse First Boston die Einstufung von "kaufen" auf "halten". Der Wert notiert dennoch leicht im Plus.



Während es also auf dem Chip- und Infrastruktursektor rund geht, kämpft Pfizer am Morgen gegen den Stillstand. Die US-Gesundheitsbehörde hat den Pharmakonzern aufgefordert, die Tests für ein neues Medikament zunächst zu beenden, da bereits bei den Versuchstieren gefährliche Nebenwirkungen festgestellt worden seien. Das Medikament wird bereits am rund 1 000 Patienten gestestet. Die Aktie verliert an Wert.



Fröhlicher geht es dagegen bei PurchasePro.com zu. Das B2B-Unternehmen schreibt erstmals in seiner Firmengeschichte schwarze Zahlen. Statt eines prognostizierten Verlusts von einem Cent erwirtschaftete das Unternehmen einen Gewinn von elf Cents pro Aktie. Für gute Stimmung sorgt auch das Analystenurteil von Brokerhaus Lehman Brothers. Die Analysten stufen die Aktie nach wie vor auf "aggressiv kaufen" ein. Die Aktie gewinnt fast 23 Prozent an Wert.



3M

-Anleger freuen sich über höhere Gewinnausschüttungen. Der Mischkonzern, der vor allem für seine gelben Post-it Zettel bekannt ist, hat die in den USA vierteljährlich anfallende Dividende um 3,4 Prozent erhöht. Anleger die die Aktie noch vor dem 23. Februar kaufen, werden am 12. März ebenfalls von der Gewinnausschüttung profitieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×