Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2000

17:24 Uhr

Volumen des Impfstoffgeschäfts in den USA zu gering

Akzo Nobel kauft Bio-Sparte von Bayer in Nordamerika

Verkauft wird das US-Geschäft mit Impfstoffen für Nutztiere.

vwd DÜSSELDORF. Die Bayer AG, Leverkusen, verkauft ihr US-Geschäft mit Impfstoffen für Nutztiere an Intervest International. Der zum niederländischen Akzo-Nobel-Konzern gehörende Tierarznei-Hersteller übernimmt nach Angaben von Bayer zum 1. August eine Produktionsstätte in Worthington und Fertigungskapazitäten einer Anlage in Shawnee. Über finanzielle Details des Verkaufs habe man mit der Akzo Nobel NV, Arnheim, Stillschweigen vereinbart, teilte das Leverkusener Unternehmen am Mittwoch mit. Mit einem Umsatz von mehr als 900 Mill. Euro gehört Bayer zu den weltweit führenden Herstellern von Tierarzneimitteln.

Allerdings sei das Volumen des klassischen Impfstoffgeschäfts in den USA zu gering, um dauerhaft wettbewerbsfähig zu sein, erklärte Bernd Krüger, Leiter des Geschäftsbereichs den jetzigen Schritt. Außerhalb der USA, insbesondere in Europa, bleibe das Biologika-Engagement weiter ein wichtiges Feld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×