Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2001

17:00 Uhr

Vom Handel ausgesetzt

Bank of America weist Gerüchte um mögliche Pleite zurück

Die Bank of America dementiert Gerüchte über eine mögliche finanzielle Schieflage. Man betreibe "business as usual". Nach Gerüchten über eine bevorstehende Pleite war die Aktie vom Handel an der Wall Street ausgesetzt worden.

vwd NEW YORK. Die Bank Of America Corp hat Gerüchte um eine mögliche finanzielle Schieflage dementiert. Es gebe keine Basis für diese Gerüchte, erklärte das Unternehmen. Man verbuche keine außergewöhnlichen Verluste aus dem Handel oder dem Geschäft mit Derivaten und betreibe "business as usual".

An den Aktienmärkten waren am Freitag Gerüchte um Schwierigkeiten der Bank of America Corp aufgekommen. Einige Aktienhändler sahen die zu den größten Banken der Welt gehörende Bank of America in Schwierigkeiten. Gerüchte aus dem Handel sprachen von einer bevorstehenden Pleite. Am Nachmittag wurde das Haus an der Wall Street vom Handel ausgesetzt. "Wenn sich das Gerücht bestätigt, ist das ein extrem schlechtes Signal", sagte ein Händler. Bisher seien die Finanzwerte als "sicherer Hafen" betrachtet worden.

Die Unsicherheit sei ein Grund, warum der Dow Jones nach den besser als befürchtet ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten im Minus notiert. Damit wüchsen Befürchtungen auch über die weitere Entwicklung der deutschen Häuser.

Andererseits kursierten im Handel auch Gerüchte über eine mögliche Übernahme von Lehman Brothers Holdings Inc, New York, durch die Bank. Einzelheiten dazu würden erwartet von einer im Tagesverlauf anstehenden Mitteilung des Finanzhauses, hieß es weiter.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×