Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2001

13:32 Uhr

Vor allem Möbel

Presse: Clinton nahm eigenmächtig Geschenke mit

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton soll nach Presse-Informationen bei seinem Ausscheiden aus dem Amt Geschenke für sich behalten haben, die nicht für ihn privat bestimmt waren.

Reuters WASHINGTON. Wie die Zeitung "Washington Post" am Montag berichtete, hat Clinton bei seinem Auszug aus dem Präsidialamt Möbel im Wert von 28 000 $ (rund 58 000 Mark) abtransprotieren lassen, die für die ständige Sammlung des Weißen Hauses bestimmt gewesen seien und nicht für Clintons Familie. Clinton und seine Frau Hillary hatte erst in der vergangenen Woche angekündigt, alle Geschenke zu bezahlen, die sie in Clintons letztem Amtsjahr erhalten hatten.

Die fraglichen Möbel seien von einer Behörde entgegengenommen worden, die Geschenke für das Präsidialamt in Empfang nehme, berichtete die "Washington Post" weiter. Persönliche Geschenke für den jeweiligen Amtsinhaber würden dagegen auf einer anderen Liste verzeichnet. Bei einem Teil der Möbel handle es sich um ein Geschenk für die Neueinrichtung des Weißen Hauses im Herbst 1993.

Einer der Hersteller sagte der Zeitung, er sei gebeten worden, die Möbel für das Präsidialamt zu spenden. "Für uns war das kein Geschenk für eine besondere Person", fügte er hinzu. Eine andere Spenderin sagte, sie habe geglaubt, die von ihr gestifteten Möbel seien in den Besitz der Regierung übergegangen. Ein Sprecher der Clintons wies den Bericht zurück. Die fraglichen Möbel seien auf der Liste privater Zuwendungen aufgeführt worden.

Das Ehepaar Clinton hatte beim Auszug aus dem Weißen Haus Geschenke im Wert von 190 000 $ (rund 395 000 Mark) mitgenommen. Darunter befanden sich auch Zuwendungen einer Parteifreundin, deren Mann Clinton am letzten Tag seiner Amtszeit amnestiert hatte. Auch demokratische Parteifreunde Clintons kritisierten Wert und Umfang der Geschenke. Daraufhin gaben die Clintons am Freitag bekannt, sie wollten 86 000 $ (rund 179 000 Mark) für Geschenke zurückbezahlen. Hillary Clinton ist inzwischen Senatorin des Bundesstaates New York.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×