Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2002

15:10 Uhr

Vor Greenspan-Rede

Uneinheitliche Wall Street erwartet

Im Vorfeld der Rede des US-Notenbankchefs Alan Greenspan erwarten Händler einen zunächst uneinheitlichen Handelsauftakt an den US-Aktienmärkten am Freitag.

Reuters NEW YORK. Greenspan wird sich kurz vor 20 Uhr MEZ) in San Francisco vor Firmenmanagern zur Lage der US-Konjunktur äußern und dabei Börsianern zufolge möglicherweise Hinweise über die weitere Zinspolitik der Notenbank liefern. Bei den Einzelwerten dürften Börsianern zufolge vor allem die Titel von Ford in den Mittelpunkt rücken. Der Autohersteller dürfte am Freitag die Streichung tausender Stellen bekanntgeben.

Die für den Auftakt an den New Yorker Börsen maßgeblichen Terminkontrakte deuteten auf einen insgesamt verhaltenen Handelsstart hin. Der Dow Jones-Future zog rund eine Stunde vor Handelsbeginn um 0,23 % an, der Nasdaq-Future fiel um 3,5 Zähler. Der Future auf den marktbreiten S&P-500-Index stieg leicht um 0,2 Punkte. Börsianer sagten, der Markt sei zuletzt ein wenig heiß gelaufen, es sei möglicherweise an der Zeit, die Gewinne zu verdauen. Die vor Börsenbeginn veröffentlichten Daten zu den US-Erzeugerpreisen sollten Analysten zufolge keinen größeren Einfluss auf das Handelsgeschehen haben. Das US-Arbeitsministerium hatte einen stärker als erwarteten Rückgang des Erzeugerpreis-Indexes veröffentlicht, wobei die Zahlen zur Kernrate nur unwesentlich geschrumpft waren.

Der US-Autohersteller Ford wird Gewerkschaftsangaben zufolge am Freitag die Streichung tausender von Stellen bekannt geben. Ford wolle seine weltweite Produktion um eine Million Fahrzeuge reduzieren und bis zu fünf Montagewerke schließen, hieß es übereinstimmend aus Gewerkschafts- und aus unternehmensnahen Kreisen. Der Konzern wollte von vor Börseneröffnung auf einer Analystenkonferenz Einzelheiten zum langerwarteten Restrukturierungsplan präsentieren, der den weltweit zweitgrößten Autohersteller in die Gewinnzone zurückbringen soll.

Ebenfalls im Fokus könnten Händlern zufolge die Titel des Chipherstellers Rambus stehen, nachdem die Gesellschaft am Donnerstag nach US-Börsenschluss einen Quartalsverlust veröffentlicht hatte.

Die bevorstehende Bilanzsaison hatte an der Wall Street am Donnerstag nach Händlerangaben für Unsicherheit der Anleger gesorgt. Der Dow-Jones-Index verlor 0,26 % auf 10 067,86 Punkte, der Nasdaq-Index stieg dagegen 0,11 % auf 2 047,24 Zähler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×