Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2001

11:04 Uhr

Vorsitzender Michael Glos bekräftigt Parteianspruch

Stoiber sei geeigneter CSU-Kanzlerkandidat

Unmittelbar vor der Klausurtagung der CSU - Landesgruppe in Wildbad Kreuth hat deren Vorsitzender Michael Glos erneut bekräftigt, dass der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) ein geeigneter Kanzlerkandidaten der Union wäre. Der Anspruch der CSU, diesen Kandidaten zu stellen, sei "natürlich" vorhanden, sagte Glos am Montag im Südwestrundfunk. CDU und CSU seien gleichberechtigte Parteien.

dpa BERLIN. Beim obersten Ziel, 2002 die rot-grüne Bundesregierung abzulösen, gebe es innerhalb der Union eine "ganze Reihe von Leuten", die geeignet seien, das "Banner zu tragen" bei der nächsten Bundestagswahl. Wer am besten dafür geeignet sei, werde im nächsten Jahr entschieden, "im Licht von Umfrageergebnissen und Kompetenzzumessungen". Dabei dürfe es keine falschen Eitelkeiten geben nach dem Motto, die Kandidatin oder der Kandidat müsse unbedingt von der größeren Partei kommen. Edmund Stoiber sei ein geeigneter Kandidat - "selbstverständlich", betonte Glos.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuvor berichtet, die CSU wolle bei ihrer am heutigen Montag beginnenden Sitzung den Anspruch Stoibers auf die Kanzlerkandidatur der Union untermauern. Stoiber hatte eine mögliche Kandidatur bislang stets abgelehnt. CSU-Generalsekretär Thomas Goppel sagte, Stoiber sei sehr wohl in der Lage, ein solches Amt auszufüllen. Ob er aber auch derjenige sei, der zusammen mit der Schwesterpartei CDU am Ende aufgestellt werde, sei eine ganz andere Frage. Er bestritt, dass das Thema in Kreuth eine große Rolle spielen werde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×