Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2001

17:29 Uhr

Vorstandschef Burgard zurückgetreten - Stellenabbau geplant

Dortmunder Actien-Brauerei erwartet 2000 Verlust

Die Dortmunder Actien-Brauerei AG (DAB) wird nach eigenen Angaben 2000 voraussichtlich mit Verlust abschließen. Nach ersten Berechnungen werde ein Verlust in zweistelliger Millionenhöhe anfallen, teilte die zur Oetker-Gruppe gehörende Gesellschaft am Mittwoch mit, ohne genaue Zahlen zu nennen.

Reuters DORTMUND. DAB ergänzte, der langjährige Vorstandsvorsitzende Wolfgang Burgard sei mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Aufsichtsrat und Vorstand hätten sich nicht auf "generelle Möglichkeiten einer Neuausrichtung" und des dafür notwendigen Zeithorizontes einigen können. DAB kündigte ein Strukturprogramm an, das neben einer "Sortimentsüberprüfung" auch Personalabbau vorsehe.

Mit Hilfe des Strukturprogrammes, werde im laufenden Geschäftsjahr ein ausgeglichenes Ergebnis angestrebt, hieß es weiter. Kernpunkt sei eine Überprüfung der Sortimente mit der Priorität "Ertrag vor Menge". Der notwendige Personalabbau soll nach den Angaben "weitestgehend" ohne betriebsbedingte Kündigungen realisiert werden. Angaben zur Höhe des Personalabbaus machte das Unternehmen nicht. Bis auf weiteres werde der bisherige Vorstand Kaufmännische Verwaltung, Kurt Stoffel, die Aufgaben von Burgard übernehmen, hieß es weiter.

DAB kämpft seit Jahren mit einer angespannten Ertragssituationen. Bisher war aber immer ein ausgeglichenes Ergebnis ausgewiesen worden. Die Aktionäre hatten zuletzt 1992 eine Dividende von drei Mark erhalten. Neben der Dachmarke DAB gehören Marken wie Kronen, Schöfferhofer Weizen, Vitamalz und Hövels Orginal Butterbier zum Sortiment des Unternehmens.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×