Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2000

14:28 Uhr

Wachstumspotential beim Internet-Handel

Karstadt-Quelle soll auf Rentabilität getrimmt werden

Bis zur Neuordnung des Dax am 8. August will Urban den Verbleib des Unternehmens im wichtigsten deutschen Aktienindex sichern

dpa HAMBURG. Nach dem spektakulären Abtritt des KarstadtQuelle - Chefs Walter Deuss will sein designierter Nachfolger Wolfgang Urban auf die Kostenbremse drücken und den Konzern auf Rentabilität trimmen. Der Einkauf solle stark zentralisiert werden, sagte Urban dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Erhebliches Wachstumspotenzial spricht Urban dem Internet-Handel zu. Hier ersetzt die neue Tochter Karstadt New Media mit dem Online- Shop "karstadt.de" den Vorgänger "My World". Ein digitaler TV-Sender soll die Karstadt-Produkte vermarkten. Er habe "eine starke Marke vorgefunden, die noch Anlass zu viel unternehmerischer Fantasie bietet", sagt Urban

Im Falle einer Übernahme des Metro-Konzerns durch den US- Handelskonzern Wal-Mart will Urban - ein früherer Metro-Manager - den Erwerb der Kaufhof-Warenhäuser durchsetzen. Der Reisekonzern C&N soll schneller auf internationales Wachstum getrimmt werden.

Deuss muss dem "Spiegel" zufolge damit rechnen, nach seinem vorzeitigen Ausscheiden nicht einmal in den Aufsichtsrat übernommen zu werden. Dem Spitzenmanager sei nur eine unverbindliche mündliche Erklärung gegeben worden. Deuss wird für schwache Bilanzzahlen und den Kurssturz der Aktie verantwortlich gemacht. Bis zur Neuordnung des Dax am 8. August durch einen Arbeitskreis der Deutschen Börse soll Urban den Aktienkurs gehoben haben, um einen Verbleib des Unternehmens im wichtigsten deutschen Aktienindex zu sichern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×