Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2001

15:18 Uhr

Handelsblatt

Wall Street schwächer erwartet

Angesichts der bevorstehenden Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank FED rechnen Händler mit einem zögerlichen Auftakt.

Reuters NEW YORK. Die New Yorker Aktienbörsen dürften nach Einschätzung von Händlern angesichts der schwachen Aussichten für Nokia am Dienstag schwächer in den Handel starten. Der finnische Handy-Konzern hatte für das vierte Quartal 2000 Zahlen innerhalb der Erwartungen veröffentlicht, seine Prognosen für die ersten drei Monate des angelaufenen Jahres jedoch nach unten korrigiert. Vor allem die Technologiewerte würden hiervon voraussichtlich unter Druck gesetzt, sagten Börsianer. Der Nasdaq-Future tendierte gegen 14.45 Uhr 8,5 Punkte niedriger bei 2697 Zählern und der S&P-Futures 0,50 Stellen höher bei 1370,50 Punkten.

Im Mittelpunkt des Interesses stünden Händlern zufolge unter anderem Procter & Gamble, Aetna und Pepsi Bottling Group, die Vertriebstochter von PepsiCo. Alle drei Unternehmen haben Ergebnisse vorgelegt.

Insgesamt rechnen die Händler nach eigenen Angaben jedoch mit einem zögerlichen Auftakt in Erwartung der bevorstehenden Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank Fed. Viele Anleger erwarteten fest eine weitere Zinssenkung, hieß es. Die Hoffnung auf einen Zinsschritt habe am Montag trotz pessimistischer Wachstumsprognosen für den Netzwerk-Hersteller Cisco Systems für festere Notierungen gesorgt.

Der technologielastige Nasdaq-Index hatte am Montag um 2,05 % auf 2838,34 Punkte zugelegt. Der Dow Jones ging mit einem Plus von 0,4 % bei 10 702,19 Zählern aus der Sitzung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×