Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2003

12:59 Uhr

Wall Street: The Week Ahead

Die Männer der (nächsten) Woche: Blix, Bush, Greenspan

VonWall Street Correspondents

Es war eine harte Woche für die US-Börsen. Dow Jones, Nasdaq und der marktbreit gefasste S&P 500 fielen unter wichtige Unterstützungslinien und unter die Eröffnungsstände des Jahres - nach drei Handelswochen fällt die Bilanz 2003 negativ aus.

NEW YORK. Woran lag?s? - Zum einen sicher daran, dass sich Anleger mit Käufen zurückhielten und erst einmal die Ereignisse der kommenden Woche abwarten wollen.

In dieser kommenden Woche stehen neben einer weiteren Zahlenflut seitens der Unternehmen - nach wie vor läuft die Ertragssaison auf Hochtouren! - eine Reihe von außergewöhnlichen Dingen an, die den Markt mehr beeinflussen könnten als Gewinne und Verluste bei irgendeiner Hightech-Klitsche:

Gleich zu Wochenbeginn, am Montag, wird der Chef der UN-Waffeninspekteure Hans Blix vor den Vereinten Nationen in New York seinen Zwischenbericht vorlegen - der zumindest für die Amerikaner längst zu einem Schlussbericht geworden ist. Präsident George W. Bush hat mehrfach erklärt, dass in seinen Augen die Zeit zu einem Angriff gekommen ist, von Blix? Bericht könnte sich ein Zeitplan ableiten lassen. Die Sorge um einen Irak-Krieg und die Ungewissheit über das Wann und Wo belastet die Börse zur Zeit mehr als jeder andere Faktor.

Einen Tag später, am Dienstag, dürfte der Irak wieder im Mittelpunkt stehen - diesmal in Bushs Rede zur Lage der Nation. Um 21 Uhr Ortszeit wird sich der Präsident aus dem Weißen Haus per TV ans Volk wenden, höchstwahrscheinlich geht er in seinen Ausführungen vor allem auf die Golfkrise und auf das Konjunktur ein, die er durch sein nach wie vor umstrittenes Steuerpaket zu stützen versucht.

Mehr Meinungen zur Konjunktur stehen am Mittwoch an, wenn in Washington der Offenmarktausschuss der Fed zusammentrifft. Die Notenbanker um Alan Greenspan dürften nach Ansicht der Experten keine weiteren Zinsschritte beschließen, allerdings dürften sie in ihren Beratungen auf die von Bush geplanten Steuerkonzepte eingehen.

Außer den Betrachtungen der Fed werden auch Konjunkturdaten aus erster Hand im Mittelpunkt des Interesses stehen, darunter im Laufe der Woche zu den Bestellungen langlebiger Güter, zum Verbrauchervertrauen, zum Einkaufsmanagerindex und zum Bruttoinlandsprodukt im abgelaufenen vierten Quartal.

Von Seiten der Unternehmen wird es auch noch einmal hektisch. Weitere neun Dow-Werte melden zum abgelaufenen Quartal, es sind American Express, Boeing, Walt Disney, der Chemieriese DuPont, der Telekom-Konzern SBC Communications, der Ölkonzern ExxonMobil und die Konsumriesen Philip Morris, Coca-Cola und Procter & Gamble. Außerhalb des Dow erwartet man ferner Zahlen von AOL Time Warner, Kraft, UPS, Gateway, Black & Decker und Gilette. Unter den Hightech-Aktien sind nach Quartalsberichten unter anderem Novellus, Veritas und einige Internetwerte Thema.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×