Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2001

15:14 Uhr

Handelsblatt

Warten auf Alan Greenspan

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

"Das US- Wirtschaftswachstum habe fast den Nullpunkt erreicht!", die Aussage Alan Greenspans beschäftigte vergangene Woche die Nation. Auf den Aktentaschenindikator achtet am Morgen kein Anleger mehr. Die Mehrheit der Börsianer rechnet nun mit einer Zinssenkung. Das Ergebnis der heute beginnenden Notensitzung wird Alan Greenspan morgen um 20.15 MEZ bekannt geben. Anleger dürften sich mit Investitionen heute deshalb zurückhalten. Denn viele Gründe ausgerechnet heute noch in den Markt zu investieren, gibt es nicht.

Nachdem Notenbank-Chef Alan Greenspan durch vermehrte Zinserhöhungen gelungen ist, das Inflationsrisiko in den Vereinigten Staaten zu senken, kämpft der Notenbank-Chef nun gegen eine drohende Rezession. Bereits in der ersten Woche des Neuen Jahres reduzierte "Big Al" die US-Leitzinsen um 50 Basispunkte. Nun rechnen die Anleger erneut mit einem Zinsschritt. Doch wie hoch dieser ausfallen wird, darüber sind sie sich nicht sicher. Die Analysten von Credit Suisse rechnen mit einem Zinsschritt von 50 Basispunkten.



Fest im Sattel hielt sich bisher Amazon.com. Ob das auch heute so bleibt, wird sich zeigen. Denn vor Veröffentlichung der Geschäftszahlen für das vierte Quartal werden die negativen Stimmen nun lauter. Der Internet-Buchhändler, der nach wie vor nicht profitabel arbeitet, erwartet für das laufende Jahr einen Umsatz von vier Milliarden Dollar. Analysten befürchten nun, dass Amazon.com die Erwartungen für die kommenden Monate senken könnte. Die Mehrheit der Analysten erwartet einen Verlust von 26 Cents pro Aktie. Das Management sprach bereits im Dezember von einem Umsatz über der 960 Millionen Dollar-Marke. Henry Blodget von Merrill Lynch geht jedoch davon aus, dass die Prognosen für das erste Quartal im Zuge der Quartalsmeldungen auf 750 Millionen Dollar reduziert werden. Die Hoffnung: "Sollte ein Umsatz von eine Milliarde Dollar erreicht werden, dürfte die Aktie profitieren", so der Analyst weiter. Die Entwicklung bei Amazon.com dürfte auch die Aktien anderer Online-Unternehmen bewegen.



Zulegen sollte heute die Aktie von Aetna. Die US-Krankenversicherung konnte die Analystenerwartungen mit einem Gewinn von 20 Cents pro Aktie um vier Cents geschlagen. Dennoch liegt das Ergebnis 64 Prozent unter dem Vorjahr und wurde durch hohe Restrukturierungskosten belastet. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahr um 70 Millionen Dollar auf 6,6 Milliarden Dollar zurück. "Mit dem vierten Quartal endet ein Jahr der Veränderungen bei Aetna", so Vorstand William Donaldson.



Auch Procter&Gamble übertrifft die Erwartungen der Analysten um einen Cent, dürfte heute allerdings schwächer tendieren. Der Konsumgüter-Konzern konnte im zweiten Quartal einen Gewinn vor außerordentlichen Kosten von 93 Cents pro Aktie erwirtschaften. Damit sinkt das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent. Der Umsatz liegt mit 10,2 Milliarden Dollar ebenfalls vier Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Während das Management bisher noch mit einem leichten Anstieg der Verkaufszahlen gerechnet hatte, erwartet man für das Gesamtjahr nun unveränderte Verkaufszahlen.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×