Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2000

09:03 Uhr

Reuters FRANKFURT. Die am Frankfurter Neuen Markt notierte Rhein Biotech-Gruppe hat mit Hoffmann-La Roche einen neuen Kooperationsvertrag zur wechselseitigen Nutzung von Technologie geschlossen. Durch die Vereinbarung erwerbe Rhein Biotech über die Laufzeit von 15 Jahren die Nutzungsrechte an einer zusätzlichen Expressionstechnologie, teilte der Impfstoff- und Therapeutikahersteller am Mittwoch in einer Pflichtveröffentlichung mit. Im Gegenzug erhalte Hoffmann-La Roche eine nicht-exklusive Nutzungslizenz an Rhein Biotechs patentierter Produktionstechnologie zur Entwicklung und Herstellung von industriellen Enzymen.

Die Mannheimer Tochter Roche Diagnostics erhalte durch den Vertrag eine Lizenz zur Nutzung der Hefetechnologie für den Bereich der Diagnostika. Den Angaben zufolge kooperieren Hoffmann-La Roche und Rhein Biotech bereits seit einigen Jahren erfolgreich bei der gemeinsamen Entwicklung von Produktionstechnologien für rekombinante Proteine. Das Projekt zur Entwicklung eines hocheffizienten Produktionsprozesses für den Futtermittelzusatzstoff Phytase sei bereits abgeschlossen worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×