Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2003

13:19 Uhr

Wegen Irak-Mahnung

Regierungssprecher weist Stolpe zurecht

Nach den Ermahnungen von Verkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) an den Kanzler hat Regierungssprecher Bela Anda ein Ende der Spekulationen um die Irak-Politik angemahnt.

HB/dpa BERLIN. So lange nicht klar sei, ob und worüber der Weltsicherheitsrat in der Irak-Frage überhaupt abstimmen werde, verböten sich jede Spekulationen wie auch "Empfehlungen und Ermahnungen", sagte Anda am Montag vor Journalisten in Berlin. Stolpe hatte als erstes Kabinettsmitglied Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) vor einem Abrücken vom strikten Nein Deutschlands zu einem Irak-Krieg gewarnt.

Bei Stolpes Äußerungen handele es sich um "verfrühte Aufforderungen", sagte Anda. Der Kanzler habe sie "zur Kenntnis genommen". Anda verwies darauf, dass der Kanzler seine Partei mehrmals darum gebeten habe, sich nicht an Spekulationen über das deutsche Abstimmungsverhalten im UN-Sicherheitrat zu beteiligen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×