Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2001

18:22 Uhr

Weitere Zinssenkung der US-Notenbank erwartet

Euro hält Gewinne nicht

Der Euro ist am Dienstag weiter leicht gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung legte zwar im Tagesverlauf zunächst rund einen halben US-Cent zu, konnte das Plus bei ruhigem Handel aber nicht halten.

dpa-afx FRANKFURT. Marktbeobachter begründeten dies zum Teil damit, dass Anleger sich im Vorfeld des OPEC-Treffens am Mittwoch um den Ölpreis sorgten. Um 16.30 Uhr notierte der Euro mit 0,9415 $. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zuvor den Referenzkurs auf 0,9412 (0,9428) $ gesetzt. Der $ kostete damit 2,0780 (2,0744) DM.

"Beim Euro spielt zurzeit sicher auch eine Rolle, ob sich die Öl-Förderreduzierung auf den Preis auswirkt", sagte Lutz Bode, Leiter der Anlagestrategie bei der Vereins und Westbank - in Hamburg. Die Mitglieder der Organisation Erdöl exportierender Staaten (OPEC) haben sich nach Angaben des kuweitischen Ölministers bereits geeinigt, die tägliche Produktion um mindestens 1,5 Mill. Barrel (je 159 Liter) kürzen. Zuletzt war der Preis unter 22 $ gefallen.

Zwischen dem Ölpreis und dem Eurokurs gebe es einen statistischen Zusammenhang, sagte Bode. "Der dramatische Ölpreisanstieg vom vergangenen Jahr gab dem Euro den Rest." Zur Zeit habe auch der Ölpreis einen leichten Aufschwung. Bei einem höheren Ölpreis müssten die Euro-Länder verstärkt $ kaufen, um die Rechnungen zu zahlen, erläuterte er. Umgekehrt hielten die OPEC-Länder ihr Geld in $. "Der Ölpreis ist ein Risiko für Euro-Haussiers."

Zudem spiele aber wohl nach wie vor die Erwartung weiterer Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed eine Rolle. "Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die Fed auf jeden Fall die Zinsen senken wird", sagte der Experte. Nach den teils stärker als erwarteten US-Konjunkturdaten seien viele skeptischer. "Der Markt ist nicht mehr so euphorisch."

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,6407 (0,6388) britische Pfund , 111,27 (111,92) japanische Yen und 1,5385 (1,5427) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold kostete im Londoner Nachmittags-Fixing 264,45 (263,50) $.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×