Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2003

11:54 Uhr

Weiterer Schritt von Wal-Mart wird erwartet

Bietergefecht um Safeway in vollem Gange

Großbritanniens zweitgrößte Supermarktkette Sainsbury will mit einem Gegenangebot für die Übernahme des kleineren Konkurrenten Safeway den bisherigen Bieter William Morrison Supermarkets aus dem Rennen bringen.

Reuters LONDON. Sainsbury wolle für den Kauf von Safeway rund 3,2 Milliarden Pfund (rund 4,9 Milliarden Euro) in bar und in Aktien bezahlen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Sainsbury "würde gerne" mehr als 300 Pence je Aktie für Großbritanniens viertgrößte Supermarktkette bezahlen, allerdings müsse man sich erst die Konten von Safeway genau ansehen. Sainsbury-Vorstandschef Peter Davis erwartet durch den Zusammenschluss jährliche Kosteneinsparungen von mindestens 300 Millionen Pfund.

Vergangene Woche hatte sich William Morrison Supermarkets mit Safeway auf eine Aktientausch-Offerte im Wert von 2,5 Milliarden Pfund verständigt. Das Unternehmen ist allerdings nicht endgültig an die Vereinbarung mit Morrison gebunden. Safeway dürfte nun erst einmal auf einen Schritt von US-Einzelhändler Wal-Mart warten. Der weltweite Branchenprimus hat unter allen Bietern den dicksten Geldbeutel und Analysten gehen davon aus, dass Wal-Mart eine Übernahme ausschließlich in bar bezahlen könnte. Dem US-Konzern gehört mit ASDA bereits die drittgrößte Supermarktkette Großbritanniens.

Der Ausgang des milliardenschweren Übernahmekampfes um Safeway wird Analysten zufolge den britischen Markt in jedem Fall verändern. Die großen britischen Einzelhandelskonzerne liefern sich bereits einen heftigen Preiskampf. Durch den Zusammenschluss von Morrison und Safeway würde Sainsbury einen weiteren großen Wettbewerber bekommen. Dabei würde weiterhin Tesco Branchenführer bleiben, weit vor ASDA, Sainsbury und Morrison. Allerdings könnte Tesco bei einer Übernahme von Safeway durch Sainsbury einen Herausforderer für die Position der Nummer Eins bekommen.

Morrison ist der Meinung, dass sein Angebot die wettbewerbsrechtlichen Hürden leichter nehmen würde als die Offerte von Sainsbury. Durch den Zusammenschluss von Morrrison und Safeway würde ein vierter großer Einzelhandelskonzern entstehen, der den Wettbewerb verstärken würde.

Sainsbury-Chef Davis sagte: "Es ist eine wunderbare Angelegenheit für die Wettbewerbsbehörden, sicher zu stellen, dass wir alle hinter Tesco in unserer Position stärker geworden sind". Sainsbury geht davon aus, aus wettbewerbsrechtlichen Gründen bei einer Übernahme von Safeway 90 Supermarkt-Filialen schließen zu müssen. Rund 1700 Stellen würden zudem möglicherweise gestrichen.

Einige Safeway-Aktionäre wollen einen höheren Preis für ihre Anteile. David Erskine von der Safeway-Großaktionärin Scottish Widows Investment Partner sagte: "Angesichts der Synergien von 300 Millionen Pfund können sie (Sainsbury) sich erlauben, mehr zu zahlen ... Wir glauben, der Wert liegt deutlich über drei Pfund je Aktie".

Safeway teilte zur Gegenofferte von Sainsbury mit, das Unternehmen werde eine Mitteilung ausgeben, wenn dies angemessen sei. Wal-Mart wollte keinen Kommentar abgeben. Safeway-Titel stiegen um 7,6 Prozent auf 300 Pence. Sainsbury-Aktien verloren dagegen in einem freundlichen Gesamtmarkt in London 6,6 Prozent auf 239 Pence, Die Aktien von William Morrison Supermarkets fielen um drei Prozent auf 185 Pence.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×