Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2004

18:19 Uhr

Weltcup-Dritte in Budapest

Degendamen lösen Olympia-Ticket

Die deutschen Degendamen haben als erstes deutsches Fechtteam die Olympia-Teilnahme in Athen erreicht. Das Ticket für den Start in der griechischen Hauptstadt löste das Quartett des Deutschen Fechterbundes (DFeB) mit dem dritten Platz beim Mannschafts-Weltcup in Budapest.

HB BUDAPEST. Im entscheidenden Duell schlugen Imke Duplitzer (Heidenheimer SB), Claudia Bokel (FC Tauberbischofsheim), Britta Heidemann und Marijana Markovic (beide Bayer Leverkusen) Estland mit 20:19. "Wir haben uns hier gut verkauft", sagte Degen-Bundestrainer Manfred Kaspar. "Das ist ein beruhigendes Gefühl."

Allerdings mussten die Vize-Weltmeisterinnen von Havanna 2003 mächtig kämpfen, um den Sieg sicherzustellen. Keine Mannschaft hatte im Verlauf des Duells mehr als zwei Punkte Vorsprung. "Das war natürlich aufregend" erklärte Kaspar weiter. "Estland ist schon eine Hausnummer." Im vorangehenden Halbfinale waren die DFeB-Damen Gastgeber Ungarn 28:40 unterlegen gewesen. Das Finale entschied dann allerdings China mit einem 34:33 gegen die Magyarinnen für sich.

Mit dem Erfolg von Budapest eroberten die deutschen Degenfechterinnen auch Platz eins in der Weltrangliste. "Wir können in Athen eine Medaille gewinnen, aber das internationale Feld ist sehr dicht beieinander", meinte Kaspar im Blick nach vorn.

Neben den Degendamen haben von den deutschen Teams die Degen- und die Florettherren die besten Chancen, den Sprung nach Athen zu schaffen, wo insgesamt vier Team- sowie sechs Einzelwettbewerbe ausgetragen werden. Die Säbelfechter müssen dagegen noch kämpfen. Bei Olympia 2000 in Sydney war der DFeB als einziger Verband mit der maximalen Anzahl an Mannschaften und Einzelstartern vertreten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×