Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2003

18:25 Uhr

Weltmarktführerschaft angestrebt

Gardena will zurück an die Börse

Der Ulmer Gartengerätehersteller Gardena will in einem bis fünf Jahren an die Börse zurückkehren. "Ich würde mich freuen, wenn sich viele alte Aktionäre dann wieder an Gardena erinnern würden", sagte Vorstandschef Wolfgang Jahrreiss am Donnerstag in Stuttgart.

Reuters STUTTGART. Das Unternehmen hatte sich nach der Übernahme durch den schwedischen Investor Industri Kapital im vergangenen Jahr von der Börse zurückgezogen. Gardena arbeite derzeit auch an Zukäufen. Mehr wollte Jahrreiss jedoch nicht sagen. "Man soll das Fell nicht verteilen, bevor es erlegt ist", sagte er. Gardena strebe die Weltmarktführerschaft an. Binnen fünf Jahren sollten 500 Millionen Euro Umsatz erreicht werden.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001/02 (zum 31. Juli) hatte Gardena den Umsatz um 2,8 Prozent auf 397,8 Millionen Euro gesteigert. Das sei weniger als erwartet gewesen, hieß es. Das Unternehmen habe in einem schrumpfenden Markt aber Marktanteile gewonnen. Das operative Ergebnis lag bei 10,2 (2000/01: 10,0) Millionen Euro, nach Steuern blieben nach den Verkäufen der verlustträchtigen Töchter Tec-Ways und Melnor aber nur 170 000 Euro übrig. "Wenn man das Jahr als Bereinigungsjahr versteht, in dem Altlasten beseitigt wurden, schaut man bei Gardena recht positiv in die Zukunft", sagte Finanzvorstand Erich Schefold.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×