Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2001

13:43 Uhr

Weltuntergangsstimmung am Neuen Markt

Nemax 50 bricht um mehr als 10 Prozent ein

Nach dem Kursrutsch zum Jahresauftakt und dessen Fortsetzung am heutigen Mittwochmorgen hatte sich die Abwärtsbewegung der Wachtumswerte am Frankfurter Neuen Markt im Vormittagshandel etwas verlangsamt, bevor sie zur Tagesmitte erneut Fahrt aufnahm. Der Nemax-50-Index lag gegen 13.45 Uhr mit-10,81% auf einem Rekordtief von 2.251,58 Punkten. Der marktbreitere Nemax-All-Share-Index fiel um 9,01% auf 2.290,78 Punkte.

dpa-afx FRANKFURT. Der Kurseinbruch am Dienstag und die Gewinnwarnung von Intershop habe die letzten Optimisten vom Parkett vertrieben, sagte ein Frankfurter Händler. Langsam aber mache sich eine Weltuntergangsstimmung am Neuen Markt breit. Niemand könne mehr sagen ob und wann es wieder aufwärts geht. "Für Privatanleger ist der Neue Markt derzeit wie Stühlerücken auf der Titanic, egal welchen man erwischt, alle werden untergehen", sagte Aktienhändler Guiseppe Amato von Lang & Schwarz. Inzwischen habe es jede Branche erwischt: Internet und Telekommunikation, Medien sowie Software, und nun stehen auch Logistiker und Biotechnologietitel auf der Verkaufsliste.

Keine charttechnische Unterstützung

Nichts sei mehr sicher und ein Ende der negativen Kursübertreibung nicht in Sicht. Nach Einschätzung der Chartanalysten der Deutschen Bank lässt sich beim NEMAX keine sinnvolle Unterstützung mehr herleiten. Der seit März gültige, übergeordnete Abwärtstrend sei damit weiterhin aktiv.

Die stärksten Kursverluste im Nemax 50 verbuchte erneut Intershop. Die Aktien des Software-Anbieters für E-Commerce-Anwendungen brachen um 18,17% auf 7,97 Euro ein, nachdem sie am Dienstag nach einer Gewinnwarnung um 70% abgestürzt waren. Broadvision verloren 4,79% auf 9,75 Euro und Brokat 6,89% auf 13,24 Euro.

Vertrauensverlust belastet auch Biotechnologiewerte

In den Sog des Ausverkaufs gerieten auch die Börsenlieblinge aus dem Logistik- und Biotechnologiesektor. D.Logsitics verloren trotz der Ankündigung einer Anhebung der Planzahlen für 2001 11,25% auf 34,17 Euro. Thiel Logistik gaben 2,61% auf 112,05 Euro und Microlog 5,83% auf 56,50 Euro nach. Qiagen die sich bisher im Börsenunwetter noch vergleichsweise gut behaupten konnten, sanken um 13,67% auf 31,90 Euro. Lion Bioscience , die kürzlich in den Nemax 50 aufgenommen wurden, büßten 7,28% auf 77,00 Euro ein. Aktienhändler begründeten die starken Verluste mit dem Vertrauensverlust in den gesamten Neuen Markt. Jeder der kann, verlässt das sinkende Schiff.

Asclepion-Meditec kletterten um 14,77% auf 25,72 Euro und gehörten damit zu der Minderheit der Tagesgewinner am Neuen Markt. Das Jenaer Unternehmen will zusammen mit dem kanadischen Hersteller ICON Laser Eye Centers in klinischen Studien Laser für die Behandlung von Fehlsichtigkeiten in den USA testen. Diese strategische Kooperation umfasst die Durchführung klinischer Studien im Rahmen der FDA-Zulassung für den Excimer-Laser auf dem US-amerikanischen Markt.

Morphosys legten 7,58% auf 142,00 Euro zu. Das Münchener Biotechnologie-Unternehmen gab am Morgen den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung mit der Johnson & Johnson-Tochter Centocor bekannt. Morphosys erhält nach eigenen Angaben eine erste Zahlung in Höhe von 3 Mill. Euro. Über die fünfjährige Vertragslaufzeit bekomme MorphoSys von Centocor zusätzlich bis zu 19 Mill. Euro an Lizenzgebühren und Forschungsgeldern.

Comroad gewannen 2,26% auf 31,70 Euro. Der Anbieter von Telematiksystemen übertraf im abgelaufenen Geschäftsjahr 2000 beim Umsatz die eigenen Planzahlen. Statt 40,9 Mill. Euro wurden 43,6 Mill. erwirtschaftet. Die Analysten von ABN Amro empfahlen daraufhin den Wert zum "Kauf". Die Experten hatten mit einem Umsatz von 37,4 Mill. Euro gerechnet. Die Ergebnisse will Comroad am 26. Februar veröffentlichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×