Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2003

14:07 Uhr

Wertentwicklungsanalyse der Aktienfonds für europäische Standardwerte

LCF Rothschild setzt auf Versorger-Aktien

Die Manager der Aktienfonds für europäische Standardwerte sehen sich für alle Fälle gerüstet. Leonhard Cohen hat die Hälfte des Vermögens des LCF Rothschild Fund Europe Value & Yield in konjunktursensible Aktien angelegt, die andere Hälfte in defensive Werte.

HB/vwd FRANKFURT/M. "Falls die Konjunktur anspringt und die Börse besser läuft, dann laufen Zykliker als erste mit. Falls die Belebung ausbleibt, sind wir mit 50 % in defensiven Werten auch gut positioniert", sagt der Experte. Mit einem Wertverlut von 26,59 % innerhalb von zwölf Monaten per Ende Februar belegt das Produkt der französischen Fondsgesellschaft LCF Rothschild Fund in der Tabelle der 291 ausgewerteten Europa-Fonds den vierten Platz.

Cohens größter Einzeltitel ist der Energiekonzern Eon mit gut 7 %. Der Rothschild-Stratege verweist auf die Netto-Dividendenrendite von 4,3 %. Ebenfalls rund 7 % hat Cohen in den spanischen Versorger Endesa investiert. Wegen seines großen Engagements in Lateinamerika hat die Börse den Konzern abgestraft, und Cohen nutzte die Gelegenheit zum Kauf: "Wir sind der Meinung, dass Endesa ihre Probleme in Lateinamerika in den Griff bekommt", sagt der Fondsmanager. Auch bei Adidas-Salomon ist der Fonds mit rund 5 % gut investiert. Bei dem defensiven Konsumwert sei das Wachstum sicher gestellt.

Tim Stevenson sucht nach eigenen Angaben für den Henderson Horizon - Pan European Equity Fund stets nach Wachstumswerten, die als langfristige Investition in Frage kommen. Das Produkt des Vermögensverwalters Henderson Global Investors rangiert mit einem Zwölfmonats-Wertverlust von 28,85 % auf dem neunten Platz. Eine aktive Länder- oder Branchengewichtung spielt laut Stevenson keine Rolle, er setzt ganz auf die Auswahl der Einzelwerte. Größte Position im Fonds ist derzeit mit einem Anteil von 3,8 % die dänische D/S Svendborg, die Muttergesellschaft der Schifffahrtsgruppe Maersk. "Das ist ein sehr interessantes Unternehmen, das wir für stark unterbewertet halten. Der Börsenwert beträgt gegenwärtig nach unserer Schätzung gerade einmal 60 % des Substanzwertes", sagt Stevenson. An zweiter Stelle mit einem Fondsanteil von rund 3 % folgt die Fresenius-Aktie. "Wir sind überzeugt, dass die Probleme mit der Integration zugekaufter Aktivitäten nun vorbei sind und alles planmäßig läuft", sagt Stevenson. Außerdem sei Fresenius mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp zehn günstig bewertet und verfüge über eine gute Dividendenrendite.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×