Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2000

16:57 Uhr

Wettbewerber haben Interesse an einer Übernahme

Papierfabrik Weissenstein stellt Insolvenzantrag

Die finaziellen Probleme entstanden durch den Umbau einer Papiermaschine.

vwd PFORZHEIM. Die Papierfabrik Weissenstein AG, Pforzheim, hat Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde nach Mitteilung vom Dienstag der Stuttgarter Rechtsanwalt und Unternehmenssanierer Volker Grub bestellt. Die Gesellschaft, deren Aktien an der Frankfurter Börse zum Freihandel zugelassen sind, setzte 1999 rund 41 Mill. DM um und beschgäftigte 181 Mitarbeiter.

Produziert werden grafische Papiere, Feinstwasserzeichen und Dekorpapiere auf zwei Papiermaschinen. Die finanziellen Probleme sind nach Angaben von Grub durch einen Umbau einer Papiermaschine entstanden, der erst im Frühjahr 2000 abgeschlossen wurde. Der Betrieb wird von Grub in vollem Umfang weitergeführt. Die Möglichkeiten der Sanierung des Unternehmens werde geprüft. Aus dem Wettbewerbsumfeld gebe es Interesse an einer Übernahme.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×