Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2003

16:17 Uhr

"Wichtig für den Menschen als Gattung"

Kasparow tritt wieder gegen Computer an

Das Duell Mensch gegen Maschine bekommt eine Neuauflage. Ex-Schach-Weltmeister Kasparow spielt in New York gegen "Deep Junior" - ein Match, bei dem es um mehr als nur ein Preisgeld geht.

rtr NEW YORK. Für den ehemaligen Schach-Weltmeister Garry Kasparow geht es bei seinem kommenden Spiel gegen einen Computer ums Ganze: Er will nach eigenen Worten beweisen, dass der Mensch gegen künstliche Intelligenz nicht chancenlos ist.

"Ich hoffe, nun durch meine Erfahrung zu neuen Standards beizutragen und auch zu beweisen, dass menschliche Spieler nicht hoffnungslos sind", sagte der 39-jährige alte Kasparow am Donnerstag in New York. Er glaube, das Duell sei nicht nur für das Schachspiel sehr wichtig, sondern auch für den Menschen als Gattung.

Kasparow wird am Sonntag mit einem 13-tägigen Match gegen "Deep Junior" beginnen. Der Computer hält derzeit den Weltmeistertitel unter den Schachprogrammen. Kasparow hatte 1997 gegen "Deep Blue" verloren und damit als erster amtierender Weltmeister gegen einen Schachcomputer unter klassischen Bedingungen. Die Niederlage hatte Diskussionen über menschliche und künstliche Intelligenz ausgelöst.

"Deep Junior" kann rund drei Mill. Schachzüge pro Sekunde errechnen, "Deep Blue" kalkulierte dagegen zwischen 200 und 300 Mill. Züge pro Sekunde. Das neue Schachprogramm kann Experten zufolge Entscheidungen jedoch viel flexibler treffen. Vergangenen Oktober hatte der Weltmeister Wladimir Kramnik bei einem Duell gegen den in Deutschland entwickelten Schachcomputer "Deep Fritz" ein Unentschieden erzielt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×