Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2001

12:12 Uhr

Reuters LONDON. Der angeschlagene Internet-Händler Letsbuyit.com ist nach eigenen Angaben nicht ausschließlich auf die Beteiligungsgesellschaft Kimvestor AG als einzigen Investor angewiesen. "Kimvestor ist nicht die einzige Option, wir haben viele Optionen", sagte Vorstandschef John Palmer am Donnerstag in London. Letsbuyit brauche lediglich 40 Mill. Euro, um die Gewinnzone im vierten Quartal 2002 zu erreichen. Kimvestor will dem Internet-Händler bis Ende Februar 50 Mill. Euro zur Verfügung stellen. "Es ist schön, einen Puffer zu haben", sagte Palmer.

Die norwegische Firma CoShopper teilte unterdessen mit, dass sie weiter daran interessiert sei, Teile von LetsBuyIt zu übernehmen. Nähere Angaben wollte der Coshopper-Chef Frode Lervik gegenüber Reuters nicht machen.

Kimvestor soll den Konkurs mit Millionen-Kredit abwenden

Die Beteiligungsgesellschaft Kimvestor ist nach Angaben von Letsbuyit einer der Investoren, die die erforderlichen vier Mill. Euro bereit stellten, um den Internet-Händler vor dem Konkurs zu bewahren.

Mit einem Handelsvolumen von über 20 Mill. Stücken war die Letsbuyit-Aktie am Donnerstag die am meisten gehandelte Aktie im Xetra-Handel vor der Deutschen Telekom. Die am Frankfurter Neuen Markt notierte Aktie lag um 11.23 Uhr MEZ mit 116,67 % im Plus bei 0,52 Euro, nachdem sie zeitweise um mehr als 130 % zugelegt hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×