Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2000

14:35 Uhr

Warum ist der Kurs der Buecher.de-Aktie in jüngster Zeit so stark eingebrochen?

Immerhin gehören wir noch zu den wenigen Neuemissionen der letzten Monate, die über ihrem Emissionskurs notieren. Das ist natürlich nur ein schwacher Trost. Aber 80 % des Kursverfalls sind sicherlich auf die schwache Allgemeinsituation des Neuen Marktes zurückzuführen.

Welche Gründe sind es speziell?

Es gibt zwei Hauptprobleme. Erstens gibt es zum ersten Mal seit Start des Neuen Marktes Mittelabflüsse bei Neuen-Markt-Aktienfonds. Und wenn die Manager Titel verkaufen müssen, dann meist diejenigen, bei denen sie noch Gewinne haben.

Haben Sie da konkrete Hinweise:

Es ist schon zu sehen gewesen, dass nach guten Nachrichten (Übernahmeankündigungen, d. Red) der Kurs einen Tag raufgeht, um dann bei hohen Umsätzen zurückzufallen. Jetzt sehen wir auch schon mal wieder hohe Umsätze bei steigenden Kursen.

Das zweite Marktproblem?

Das sind auf jeden Fall die zunehmenden Absagen von Börsengängen, die den Markt negativ beeinflussen.

Wie ist die aktuelle Umsatzsituation bei Buecher.de? Treffen die Prognosen, die bei der Börseneinführunggemacht wurden, noch zu?

Wir werden unsere Umsatzziele locker erreichen. Ein Beispiel: Beim Börsengang wurde die Bewertung auf Basis der Zahlen für 2000 vorgenommen (35 bis 40 Mill. DM). Bereits heute haben wir eine "running rate" (täglicher Buchabsatz) von 2000 Büchern. Auf dieser Basis ergibt sich ein rechnerischer Jahresumsatz von rund 18 Mill. DM. In den nächsten zwei Monaten werden wir die running rate auf 4 000 Bücher verdoppeln. Das bedeutet, dass wir schon Ende 1999 den Tagesabsatz haben werden, den wir nach den Projektionen des Börsengangs erst 2000 hätten haben müssen.

Was planen Sie strategisch?

Wir werden in den nächsten Monaten weiter Exklusivkooperationen bekanntgeben können. Außerdem bauen wir eine eigene Soft- und Hardwareplattform auf (heute arbeitet Buecher.de noch auf Basis von Libri.de; d. Red.), um den Service für unsere Kunden durch zusätzliche Dienstleistungen verbessern zu können. Wir werden Auktionen von gebrauchten Büchern anbieten, wir wissen aber noch nicht, ob wir es selber machen oder mit Partnern. Wir verhandeln derzeit mit Unternehmen wie Ebay.de oder Ricardo.de.

Wo sehen sie mittelfristig den Aktienkurs?

Es gibt Studien von Analysten, die uns ein Kursziel von 27 bis 35 EUR bescheinigen. Das halte ich für realistisch.

Die Fragen stellte Axel Postinett

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×