Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2000

11:50 Uhr

dpa BERLIN/JENA. Der Jenaer Genforscher Andre Rosenthal hat eine Zusammenarbeit mit dem US-Wissenschaftler Craig Venter bei der Entschlüsselung des menschlichen Erbguts in Aussicht gestellt. "Wahrscheinlich werden wir uns mit Venter einig. Wir fusionieren die Daten, zu unseren hat er über das Internet alle Mal Zugang", sagte Rosenthal, der in Deutschland führend an dem Projekt zur Entschlüsselung des menschlichen Erbgutes beteiligt ist, der Zeitung "Die Welt".

Zugleich warnte er davor, dass Deutschland den Anschluss an die internationale Genomforschung verpasse. Mit 40 Mill. DM Forschungsgeldern im Jahr werde Deutschland ganz weit hinten abgeschlagen liegen. "Die Deutschen haben sich zu lange auf früheren Erfolgen ausgeruht."

Alles, was mit moderner Biologie zu tun habe, sei unterschätzt worden, erklärte der Genforscher vom Institut für Molekulare Biotechnologie Jena. Erst 1996 sei ein nationales Programm zur Genomforschung verkündet worden. "Wenn die Amerikaner knapp drei Mrd. investieren, die Briten und Franzosen nicht geizen und neuerdings auch die Chinesen die Deutschen schon überrundet haben, dann stimmt etwas nicht", so Rosenthal. "Das muss Chefsache werden."

Nach zehn Jahren Forschung will das von rund 50 Ländern getragene, öffentlich finanzierte Human-Genom-Project (HGP) am (heutigen) Montag auf Pressekonferenzen in Japan, Frankreich, Großbritannien und den USA seine Ergebnisse vorstellen. Der Wettlauf um die Entschlüsselung der menschlichen Gene hatte 1999 an Tempo gewonnen, als der ehemalige HGP-Forscher Venter, heute Präsident der US-Firma Celera Genomics, sein Unternehmen startete. Dank der Erkenntnisse der Erbgutforscher wird unter anderem ein Durchbruch bei der Bekämpfung bislang als unheilbar geltender Krankheiten wie Aids, Alzheimer oder verschiedener Krebsformen erwartet.

Rosenthal hob die Vorteile kommerzieller Forschung heraus: "Wissenschaft kommt in gut strukturierten Firmen wahrscheinlich derzeit besser voran als in Forschungsinstituten der öffentlichen Hand", sagte er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×