Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2003

13:56 Uhr

"Würde mit FDP sprechen"

Koch: Auch bei absoluter Mehrheit Koalition mit FDP

Mit seinem Bekenntnis zum kleinen Partner versucht der hessische Ministerpräsident, die Wogen zu glätten, die in der Wiesbadener Koalition kurz vor der Wahl hochschlagen.

dpa WIESBADEN. Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) will selbst im Fall einer absoluten Mehrheit der Union an einer Koalition mit der FDP festhalten. "Ich würde mit der FDP sprechen. Denn für eine langfristige bürgerliche Perspektive in Hessen wäre eine Koalitionsregierung das Beste", sagte Koch dem "Reutlinger General- Anzeiger" (Wochenendausgabe). Eine Woche vor der Landtagswahl am 2. Februar beklagte sich FDP-Fraktionschef Jörg-Uwe Hahn in der "Bild am Sonntag" über mangelnde Unterstützung der CDU vor der Wahl.

"Ärgerlich finde ich, dass unser Koalitionspartner sich wie ein Konkurrent verhält und die gemeinsamen Erfolge in der Regierung für sich reklamiert", sagte Hahn. "Es müsste für die CDU ein Gebot der Fairness sein, im Schlussspurt mehr an die FDP zu denken." Die FDP werde jetzt "den CDU-Anhängern klar machen: Wer Roland Koch als Ministerpräsident behalten will, muss mit der Zweitstimme FDP wählen". Nach Umfragen liegt die FDP bei 7 %, die CDU könnte 50 % erreichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×