Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2001

19:13 Uhr

Handelsblatt

Xerox: Finanzspritze von General Electric

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Die Gerüchte sind am Brodeln, dass der weltgrößte Kopiergerätehersteller Xerox bankrott ist. Heute nun meldet das "Wall Street Journal", dass General Electric (GE) dem ins Trudeln geratenen Unternehmen helfen möchte.

Im Gespräch sei ein Kapitalzuschuss in Höhe von 435 Millionen Dollar. Das Ganze ist keine Wohltätigkeitsveranstaltung, Xerox muss die Schulden innerhalb der nächsten 18 Monate zurück zahlen. Dass die GE GE-Tochter Capital den Millionenbetrag zur Verfügung stellen wird, wurde inzwischen von Xerox bestätigt.



Die Frage ist nun: Was erhofft sich GE von der Unterstützung? Zum einen könnte das Geld in die britischen Geschäftsbereiche fließen. Zum anderen gibt es Spekulationen, dass GE Capital die Finanzsparte von Xerox in Europa übernehmen könnte. Der Geschäftsbereich ist für Finanzdienstleistungen für Xerox-Kunden zuständig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×