Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2001

17:08 Uhr

Reuters LONDON. Führungskräfte der British Telecom werden sich am Montag mit institutionellen Investoren treffen, um über die Zukunft der Gelbe-Seiten-Sparte Yell zu diskutieren. Das teilte die britische Telekomgesellschaft am Sonntag in London mit. Der ursprüngliche Plan des Telekomunternehmens, Yell an die Börse zu bringen, werde eventuell aufgegeben, berichtete die britische Zeitung "Sunday Telegraph". Anstelle des Börsengangs sei ein Verkauf möglich, hieß es in der Zeitung weiter.

British Telecom wollte ursprünglich bis zu 25 % von Yell bis Ende März an die Börse bringen und einen Erlös von vier bis fünf Mrd. Pfund (zwölf bis 15 Mrd. DM) erzielen, um seinen hohen Schuldenberg abzubauen. Es sei denkbar, das British Telekom diesen Anteil nun an die Eigner gebe, schreibt die Zeitung. Ein Unternehmenssprecher wollte sich zu den genauen Plänen für Yell nicht äußern.

British Telecom wird seine Zahlen für das dritte Quartal am 8. Februar vorlegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×