Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2000

17:10 Uhr

dpa FRANKFURT/MAIN. Der Euro hat am Dienstag den Sprung über die Marke von 94 US-Cent geschafft. Zuletzt wurde die Devise in Frankfurt bei 0,9416 $ gehandelt. Damit war ein $ 2,0766 DM wert. Sorgen um die Entwicklung der japanischen Konjunktur und der Zinsaussichten belasteten den japanischen Yen am Devisenmarkt, erklärte die Währungsanalystin Audrey Childe-Freeman.

Der Markt befürchte, ein baldiger Zinsanstieg werde die konjunkturelle Erholung Japans beeinträchtigen. Kursverluste am New Yorker Aktienmarkt am zweiten Tag in Folge trieben Geldmittel aus Yen-Verkäufen in den Euro, statt in den traditionell "sicheren Hafen" Dollar, sagte Childe-Freeman.

Am Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurse für den Euro bei 0,9410 (0,9332) $ festgelegt. Demnach kostete ein $ 2,0785 DM. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag bei 278,75 $ umgesetzt, verglichen mit 280,25 US-$ am Montag. Der Kilobarren Gold kostete 18  678 DM nach 18 854 DM am Vortag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×