Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2000

17:10 Uhr

dpa FRANKFURT/MAIN. Der Euro hat am Dienstag den Sprung über die Marke von 94 US-Cent geschafft. Zuletzt wurde die Devise in Frankfurt bei 0,9416 $ gehandelt. Damit war ein $ 2,0766 DM wert. Sorgen um die Entwicklung der japanischen Konjunktur und der Zinsaussichten belasteten den japanischen Yen am Devisenmarkt, erklärte die Währungsanalystin Audrey Childe-Freeman.

Der Markt befürchte, ein baldiger Zinsanstieg werde die konjunkturelle Erholung Japans beeinträchtigen. Kursverluste am New Yorker Aktienmarkt am zweiten Tag in Folge trieben Geldmittel aus Yen-Verkäufen in den Euro, statt in den traditionell "sicheren Hafen" Dollar, sagte Childe-Freeman.

Am Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurse für den Euro bei 0,9410 (0,9332) $ festgelegt. Demnach kostete ein $ 2,0785 DM. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag bei 278,75 $ umgesetzt, verglichen mit 280,25 US-$ am Montag. Der Kilobarren Gold kostete 18  678 DM nach 18 854 DM am Vortag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×