Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2003

14:15 Uhr

Zahlen einen Tick besser als erwartet

Evotec verringert den Verlust

Das Biotechnologieunternehmen Evotec hat 2002 bei gesteigertem Umsatz seinen Verlust verringert und seine Wachstumsprognosen für 2003 bekräftigt.

Reuters HAMBURG. Der operative Verlust habe 135,5 (Vorjahr 152,5) Millionen Euro betragen, teilte das im neu geschaffenen Technologieindex TecDax gelistete Unternehmen am Dienstag mit. Der hohe Verlust sei auf Abschreibungen von dem Erwerb des Chemiedienstleisters OAI zurückzuführen, sagte Finanzvorstand Dirk Ehlers. Der Umsatz sei um elf Prozent auf 70 Millionen gewachsen. Ausblickend bekräftigte Evotec seine Wachstumsprognosen von zehn bis 15 Prozent für 2003. Analysten bewerteten die Zahlen positiv.

Evotec hatte 2000 die Qxford Asymmetry International für rund 500 Millionen Euro in Aktien erworben. Davon sollten ursprünglich etwa 450 Millionen Euro über drei bis fünf Jahre abgeschrieben werden, sagte Ehlers. Nach neuen Regelungen habe man im vergangenen Jahr 121 Millionen wertberichtigt, erklärte Ehlers.

Im Februar habe das Unternehmen bereits eine Auftragslage von 57 Millionen Euro erreicht, was 73 Prozent der Umsatzerwartungen für 2003 entspreche, teilte Evotec weiter mit. Zudem habe Evotec zum Jahresende eine Liquidität von 21,3 Millionen Euro verbucht. Damit und durch Kostenmanagement werde Evotec 2003 ein positives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) erreichen. Der Verlust (Ebitda) 2002 habe sich auf 2,2 (VJ: 1,0) Millionen Euro belaufen und unter den konzerneigenen Prognosen von drei bis sechs Millionen Euro gelegen.

"Die Zahlen waren insgesamt ein Tick besser als erwartet", sagte Hanns Frohnmeyer, Analyst bei der LBBW. Die Firmenabschreibungen seien nicht ganz so hoch wie erwartet. "Das ist insgesamt positiv, da dadurch der Verlust geringer ausfällt." Positiv zu bewerten sei die Auftragslage und die Liquidität. "Unseres Erachtens nach ist der Outlook ganz realistisch. Trotz der Unkenrufe, dass Technologieprovider keine Chance haben, scheint es doch nicht so zu sein."

Evotec ist spezialisiert auf Dienstleistungen für den Wirkstoffforschungsprozess. Dazu gehört die Prüfung bestimmter Substanzen auf ihre Eignung als Arzneimittelwirkstoffe und die Entwicklung der dafür notwendigen Testsysteme. Vergangene Woche hatte Evotec die Forschungssparte seines britischen Kooperationspartner British Biotech übernommen. Konzernangaben zufolge erwirtschaftet Evotec 85 Prozent seiner Umsätze durch Dienstleistungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×